Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tony Martin: "Ehe ich regieren konnte, lag ich auf dem Asphalt"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Ehe ich regieren konnte, lag ich auf dem Asphalt"

21.07.2011, 22:17 Uhr | t-online.de

Hallo liebe Radsport-Fans,

jetzt hat es auch mich erwischt bei dieser Tour: Auf der ersten Abfahrt des Tages bin ich gestürzt. Ich weiß gar nicht warum. Plötzlich ist mein Vorderrad weggerutscht. Und ehe ich reagieren konnte, lag ich auch schon auf dem Asphalt. Aber keine Sorge, mir ist nichts passiert. Auf der rechten Seite ist ein bisschen die Tapete ab - normale Radfahrer-Blessuren, sage ich mal.

Auf jeden Fall konnte ich die Fahrt ohne Probleme fortsetzten. Gott sei Dank, denn ich musste mich heute über die drei Monsterberge richtig quälen. Aber nicht nur ich. Ich war schon über die Größe der Gruppe überrascht, mit der ich ins Ziel gerollt bin. Etwa 80 Fahrer hatten sich im Gruppetto versammelt - die Tour der Leiden ist in vollem Gange.

Sorgen um Mark Cavendish

Apropos Gruppetto und leiden: Wir haben gerade im Team die Taktik für den morgigen Tag besprochen. Die Etappe nach Alpe d’Huez ist nur 109 Kilometer lang. Da wird von Beginn an Vollgas gefahren. Sorgen machen wir uns um Mark (Cavendish), der es ganz schwer haben wird, im Zeitlimit zu bleiben. Sein Tour-Aus wäre fatal: Wir wollen schließlich das Grüne Trikot bis nach Paris bringen. Gut möglich, dass neben Bernie (Bernhard Eisel) auch ich nach hinten kommandiert werde, um ihm zu helfen. Ich habe mir schon ein paar aufmunternde Worte zurechtgelegt. Hoffen wir mal, dass alles gut geht.

Bis Morgen,

euer Tony (mehr Informationen findet ihr auf meiner Homepage www.tonymartin.de)

Die bisherigen TourBlogs von Tony Martin
17. Etappe: "Die Strecken sind einen absolute Frechheit"
16. Etappe: "Vierter Platz statt 08/15 - ein tolles Gefühl"
15. Etappe: "Mark bedankt sich bei uns mit seinen Siegen"
14. Etappe: "Fluchtgruppen und Zeitfahren sind jetzt meinen Ziele"
13. Etappe: "Sechs Kilo abnehmen - wie soll das gehen?"
12. Etappe: "Ich bin wahnsinnig enttäuscht"
11. Etappe: "Contador hat mächtig Wut im Bauch
10. Etappe: "Hätte das Ding gerne abgeschossen"
9. Etappe: "Außer Schürfwunden ist nichts passiert"
8. Etappe: "Meine Form wird immer besser"
7. Etappe: "Mark hat irgendwie immer den Reifen vorne"
6. Etappe "Die Tour rollt sich langsam ein"
5. Etappe "Die Stürze waren schon heftig"
4. Etappe "Regen eine willkommende Abwechslung"
3. Etappe "Es kann echt nur besser werden"
1. Etappe "Ich mache mich jetzt nicht verrückt"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal