Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Evans fehlen noch 95 Kilometer bis zum Sieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Evans fehlen von 95 Kilometer

23.07.2011, 19:59 Uhr | t-online.de, dpa

Tour de France: Evans fehlen noch 95 Kilometer bis zum Sieg. Bescheiden: Cadel Evans kann sein Glück noch nicht fassen. (Foto: imago)

Bescheiden: Cadel Evans kann sein Glück noch nicht fassen. (Foto: imago)

Tausende Fans beim Public Viewing in Melbourne, unzählige Landsleute als Schlachtenbummler an den Strecken der Tour de France und ein Abgeordneter mit einem patriotischen Vorschlag: Australien ist im Cadel-Evans-Fieber. Der designierte Tour-Sieger verzückt mit seiner Leistung in Frankreich den ganzen Kontinent am anderen Ende der Welt. "Ich will einen nationalen Cadel-Evans-Tag", twitterte Parlamentsmitglied Ed Husic zuletzt und schlug den kommenden Montag nach der letzten Tour-Etappe vor. Ganz zu Ehren des wohl ersten australischen Gesamtsiegers beim bedeutendsten Radrennen der Welt.

Nach Platz acht bei seinem Tour-Debüt, Rang vier 2006 und zwei zweiten Plätzen 2007 und 2008 weiß man in Australien: Jetzt oder nie! "Niemand verdient es mehr", betonte Robert Doyle, Bürgermeister von Melbourne. Im Stadtzentrum verfolgten zuletzt bereits Tausende Fans zu später Stunde die Etappen auf einem Großbildschirm.

Fans mit Plastikkänguru

"Evans ist in Form wie noch nie", meinte Trainer und Evans-Mentor Dave Sander. Tatsächlich überzeugte der 34 Jahre alte Familienvater, der bis zu seinem Weltmeistertitel 2009 als Zauderer galt. Im entscheidenden Zeitfahren war er letztlich 2:31 Minuten schneller als Andy Schleck. Dadurch machte der Australier die zuvor 57 Sekunden Rückstand mehr als wett und geht nun mit einem Vorsprung von 1:34 Minuten im Gelben Trikot auf die Schlussetappe nach Paris. "Ich habe unseren Plan befolgt und einfach alles gegeben."

95 Kilometer fehlen Evans also noch zur Erfüllung seines großen Traumes. "In diesem Jahr war ich zum ersten Mal in Topform. Ich habe vor 20 Jahren meine erste Tour im Fernsehen gesehen und mich seither voll dem Radsport gewidmet", sagte der 34-Jährige. Dennoch wollte Evans noch nicht in Jubelstürme ausbrechen - noch nicht jedenfalls. "Es kommt noch ein Tag, da kann noch viel passieren", sagte der designierte Champion. Bei der Siegerehrung hatte Evans dennoch Tränen in den Augen und konnte sein Glück kaum fassen. Und am Sonntag bei der Siegerehrung könnte aus dem "Clown mit dem traurigen Gesicht", wie er von der "L'Equipe" bezeichnet wird, der Tour-Gewinner mit dem strahlenden Lachen werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal