Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Radsport: Kameras gegen mechanischen Betrug

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport-Weltverband findet keine Unregelmäßigkeiten

27.07.2011, 10:47 Uhr | sid

Radsport: Kameras gegen mechanischen Betrug. Die Fahrräder der Tour-Teilnehmer sollen in Zukunft genauer kontrolliert werden. (Foto: imago) (Quelle: dpa)

Die Fahrräder der Tour-Teilnehmer sollen in Zukunft genauer kontrolliert werden. (Foto: imago) (Quelle: dpa)

Auch mechanisches Doping ist zwecklos: Der Radsport-Weltverband UCI hat nach der vorletzten Etappe der Tour de France die Räder der neun bestplatzierten Fahrer der Gesamtwertung mit einer Kamera inspiziert. Wie die UCI mitteilte, seien bei der Überprüfung der Rohre und Fahrradrahmen nach dem Zeitfahren in Grenoble aber keine Unregelmäßigkeiten festgestellt worden.

Nach Gerüchten um mechanisches Doping hatte die UCI bereits im Vorjahr die Räder der Fahrer per Röntgenstrahlen überprüft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal