Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Radsport: USADA will Armstrong anklagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Schlinge zieht sich zu

30.06.2012, 11:54 Uhr | dpa

Radsport: USADA will Armstrong anklagen. Lance Armstrong wird sich unangenehmen Fragen stellen müssen. (Quelle: imago)

Lance Armstrong wird sich unangenehmen Fragen stellen müssen. (Quelle: imago)

Die nationale Anti Doping-Agentur der USA (USADA) will Anklage gegen den siebenmaligen Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong erheben. Die USADA folgte damit der Empfehlung einer dreiköpfigen Kommission, die die Doping-Anschuldigungen gegen den 40-Jährigen und die Beweise für mögliche Vergehen geprüft hatte. Armstrong hat nun die Möglichkeit, vor einem Schiedsgericht Stellung zu beziehen und sich zu verteidigen.

Die Anti-Doping-Agentur hatte vor zwei Wochen schwere Vorwürfe gegen den Ex-Radstar erhoben. In einem 15 Seiten umfassenden Schreiben hatte sie ihn darüber informiert, dass mutmaßliche Dopingproben von ihm aus den Jahren 2009 und 2010 "vollkommen mit Proben übereinstimmen, an denen Blutmanipulation, inklusive EPO und/ oder Blut-Transfusionen vorgenommen wurden."

Armstrong gesperrt

Als erste Konsequenz hatte die USADA Armstrong sofort für alle Wettbewerbe gesperrt. Er darf daher auch nicht an Triathlon-Rennen, seinem neuen Betätigungsfeld, teilnehmen. Sollten sich die Vorwürfe gegen Armstrong bestätigen, könnte er seine sieben Tour-Titel verlieren.

Armstrong hat bislang alle Doping-Vorwürfe bestritten und nannte die USADA-Anschuldigungen "zweifelhaft". Unter den weiteren beschuldigten Personen ist auch der aktuelle sportliche Leiter vom Team RadioShack und langjährige Armstrong-Vertraute, Johan Bruyneel. Er hat wegen der neuerlichen Vorwürfe auf seine Teilnahme an der am Samstag beginnenden Tour de France verzichtet. Auch er hatte alle Punkte zurückgewiesen.

Reaktion per Twitter

Armstrong selbst reagierte auf die drohende Klage mit einem Gegenangriff. Der Amerikaner verwies via "Twitter" auf einen Link, in dem ein Mitglied der US-Anti-Doping-Agentur USADA, Clark Griffith, diskreditiert wird. Der Jura-Professor ist Mitglied einer dreiköpfigen Kommission, die die Beweise für die schweren Doping-Anschuldigungen gegen den Texaner geprüft und der USADA ein Anklage gegen den siebenmaligen Tour-de-France-Gewinner empfohlen hat.

"Wow. USADA sucht sich ja Leute aus", twitterte Armstrong dazu. Hintergrund seiner Attacke ist ein derzeit laufendes Verfahren gegen Griffith wegen des Verdachts auf Exhibitionismus. Im Internet wurde Armstrong wegen seines Tweets bereits heftig kritisiert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal