Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Evans und Wiggins erhalten die höchste Note

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Evans und Wiggins erhalten die höchste Note

30.06.2012, 13:56 Uhr | dpa, sid

Tour de France: Evans und Wiggins erhalten die höchste Note. Die Favoriten: Cadel Evans und Bradley Wiggins (re.) erhielten aber nicht die Höchstnote. (Quelle: imago)

Die Favoriten: Cadel Evans und Bradley Wiggins (re.) erhielten aber nicht die Höchstnote. (Quelle: imago)

Fünf Sterne - nein, die hat die Sportzeitung "L'Equipe" bei der traditionellen Bewertung der Favoriten für die Tour de France diesmal nicht vergeben. Vorjahressieger Cadel Evans (Australien/BMC) und Herausforderer Bradley Wiggins (Großbritannien/Sky), die sich aller Voraussicht einen Zweikampf um das Gelbe Trikot liefern werden, erhielten jeweils vier Sterne. Beide unterstrichen mit einem guten Zeitfahren ihre Ambitionen.

Härteste Konkurrenten, so die "L'Equipe", sollen der Italiener Vincenzo Nibali (Liquigas) und der Luxemburger Fränk Schleck (RadioShack) werden. Beide bekamen drei Sterne. Der einzige deutsche Fahrer, dem Chancen auf den Tour-Sieg eingeräumt werden, ist Andreas Klöden (RadioShack-Nissan) - er erhielt einen Stern.

Voigts Lektüre

Jens Voigt möchte auch in den drei Tour-Wochen nicht ganz auf seine Leidenschaft verzichten. Der 40 Jahre alte Hobby-Angler packte für seine 15. Frankreich-Rundfahrt eigens ein Angelmagazin in seinen Koffer. "Es ist eigentlich nutzlos, aber ich werde es trotzdem lesen. Danach gebe ich es Franky (Schleck), der liebt das auch", sagte Voigt.

Für gewöhnlich herrscht in Voigts Koffer ein Chaos: "Meine Frau wundert sich immer, dass ich nichts vergesse. Manchmal muss ich etwas länger suchen, aber ich finde immer, was ich brauche."

"Auftakt der Leiden"

Wenige Stunden vor dem Auftakt meldeten sich mehr und mehr Fahrer auf der Mitteilungsplattform. Lotto-Profi Greg Henderson etwa wies daraufhin, dass er die 99. Tour als 99. Fahrer in Angriff nimmt - und, dass der Neuseeländer mit einem Lächeln heute Morgen aufgewacht war. Der Australier Simon Gerrans hofft unterdessen, dass eine Landsleute ihre Schlafreserven aufgefüllt haben. "Schließlich ist Tour de France." Die Metropole Sydney zum Beispiel ist acht Stunden voraus im Vergleich zur deutschen Zeit.

Supersprinter Mark Cavendish meinte: "Drei Wochen Leiden beginnen heute - körperlich, mental und emotional. Aber die Bilder von den Champs Élysées in Paris sind das größte Ziel im Sport".

Tour-Ticker vom Vortag: Medien-Interesse ist riesig

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal