Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2012: Die Sprinter greifen an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fünf Tage für die Sprinter

01.07.2012, 14:05 Uhr | sid

Tour de France 2012: Die Sprinter greifen an. André Greipel möchte auch bei der Tour de France jubeln. (Quelle: imago)

André Greipel möchte auch bei der Tour de France jubeln. (Quelle: imago)

Bevor die Tour de France in die Berge führt, stehen die Kraftpakete im Blickpunkt. André Greipel hofft auf den großen Lotto-Gewinn, Mark "Cav" Cavendish vertraut seinem Lauf vom Vorjahr und Marcel Kittel kommt als unbekümmerter Novize: An diesem Montag beginnen die Feiertage für die Sprinter, die sich bis Freitag fünfmal in Szene setzen können. Der Lotto-Belisol-Profi Greipel, in dieser Saison schon 14 Mal erfolgreich, will Weltmeister Cavendish vom Tour-Thron stoßen. (2. Etappe - ab 12.35 Uhr im t-online.de Live-Ticker)

Neuling Kittel tritt mit dem Selbstvertrauen in die Pedale, die beiden Platzhirsche gerade erst bei der ZLM-Tour durch die Niederlande und Belgien besiegt zu haben. "Es wird sehr spannend", versprach Erik Zabel, mit sechs Grünen Trikots immer noch Rekordhalter in der Tour-Sprintwertung.

Kittel ist angriffslustig

Cavendish, der im Vorjahr fünf Etappensiege verbuchte, das Grüne Trikot holte und für seine große Klappe bekannt ist, gab sich zum Tour-Auftakt ungewöhnlich zurückhaltend. "Greipel und Kittel haben extra auf sie ausgerichtete Teams. Bei uns dreht sich alles um das Gelbe Trikot für Bradley Wiggins", sagte der Brite vom Sky-Team, der seinem früheren Mannschafts-Kollegen Greipel vor zwei Jahren vorhielt, er sei ein "Fahrer, der nur Scheißrennen" gewinnen könne. Zum Tour-Auftakt war von Cavendishs rauer Schale nicht viel zu merken: Zwischen den Mannschaftswagen schmuste er in Lüttich mit seinem Baby im Arm und schien auch ohne Siegestrubel ganz glücklich.

"Am besten schon Montag", antwortete Kittel mit bereits strahlendem Siegerlächeln auf die Frage, wann er zum ersten Mal zuschlagen will. Seine leuchtend blauen Augen versprachen Zuversicht. Greipel, ähnlich kraftstrotzend wie Kittel, aber eher in sich gekehrt, kann auf den wahrscheinlich verlässlichsten Sprinterzug im Peloton vertrauen. Marcel Sieberg, Jurgen Roelandts und Greg Henderson sollen ihn in die beste Position fahren und so lange wie möglich Windschatten bieten. "Ich bin in einer Topverfassung, habe eine starke Mannschaft und will einen Etappensieg", sagte Greipel.

Die alten Differenzen mit Cavendish seien überwunden und ohnehin übertrieben. "Wir respektieren uns, sagen Hallo und Tschüss. Das wurde doch von den Medien hochgepeitscht", so Greipel, der sich bei dem Tour-Debüt 2011 seinen ersten Etappensieg holte und Weltmeister Cavendish bezwang. Vor Kittel hat Greipel, der im olympischen Straßenrennen von London eine Medaille anpeilt, Hochachtung, gab aber zu bedenken: "Das ist Kittels erste Tour. Da wird die Nervosität schon eine Rolle spielen. Das wird anders als jedes andere Rennen."

Aldag: Cavendish hat Kraft verloren

Er rechnet bei den zu erwartenden Massensprints nicht nur mit deutsch-englischen Duellen. Greipel zählt den italienischen Altmeister Alessandro Petacchi und die Australier Matthew Goss und Mark Renshaw, früher Anfahrer für Cavendish, zum ersten Kreis der Anwärter.

Rolf Aldag, im Vorjahr noch Cavendishs Teamchef, macht seinen Landsleuten Mut für Montag. "Cavendish hat - schon im Hinblick auf sein großes Ziel London - abgenommen. Ihm passen ja die Hosen kaum noch. Das bedeutet auch Kraftverlust. Außerdem hat er traditionell in der ersten Sprintetappe der Tour nie besonders gut ausgesehen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal