Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2012: Jan Ullrich rät Tony Martin zur Weiterfahrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Jan Ullrich rät Tony Martin: Fahr weiter

03.07.2012, 14:27 Uhr | t-online.de, dpa

Tour de France 2012: Jan Ullrich rät Tony Martin zur Weiterfahrt. Jan Ullrich leidet mit dem an der Hand verletzten Tony Martin. (Quelle: imago)

Jan Ullrich leidet mit dem an der Hand verletzten Tony Martin. (Quelle: imago)

Jan Ullrich leidet bei der Tour de France mit dem verletzten Tony Martin, will dem Zeitfahr-Weltmeister aber nicht unbedingt zum Ausstieg raten. "Das tut mir richtig leid für ihn, er ist super in Form", sagte der frühere Radstar bei "eurosport.yahoo.com", "es ist schwierig abzuwägen, ich kenne das ja selbst aus der Tour 2003, als ich mit einer Medikamenten-Vergiftung zu kämpfen hatte. Da fragt man sich eben, ob man aussteigen soll - dann ist aber alles vorbei. Andererseits besteht aber auch nicht mehr die Gefahr, mit 40 Grad Fieber im Rennen ohnmächtig zu werden und gegen einen Baum zu fahren."

QuickStep-Profi Martin war auf der ersten Etappe der 99. Frankreich-Rundfahrt gestürzt und hatte sich das Kahnbein der linken Hand gebrochen. Am Montag mühte sich der 27 Jahre alte Eschborner ins Ziel, verlor aber auch die letzte realistische Chance auf das Gelbe Trikot. Auf der dritten Etappe (Jetzt im Live-Ticker) ist Tony Martin wieder am Start.

Ullrich findet Idee vom neuen deutschen Top-Team "super"

Zu der Möglichkeit, dass ab 2013 wieder ein deutsches Top-Team im Radsport-Zirkus mitmischt, äußerte sich Ullrich nicht konkret: "Die Gerüchte zu einem angeblich in den Startlöchern stehenden Team Alpecin kann ich nicht kommentieren", sagte Ullrich, der seit Februar als Markenbotschafter für den vermeintlichen Titelsponsor im Einsatz ist. "Ich finde aber die Idee super, dass ein Sponsor vielleicht dem Radsport in Deutschland wieder eine Chance geben will."

Heftige Stürze auf der dritten Etappe

Die Tour fordert ihre ersten Opfer. Gleich für zwei Fahrer endet das Rennen.

Die Tour fordert ihre ersten Opfer.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal