Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2012: Prominente Kronzeugen belasten Armstrong schwer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Prominente Kronzeugen belasten Armstrong schwer

05.07.2012, 15:48 Uhr | sid, t-online.de

Tour de France 2012: Prominente Kronzeugen belasten Armstrong schwer. Lance Armstrong sollte jetzt auch endlich sein Schweigen brechen. (Quelle: dpa)

Lance Armstrong sollte jetzt auch endlich sein Schweigen brechen. (Quelle: dpa)

Zwei Jahre nach seiner letzten Tour de France droht dem früheren Radsport-Dominator Lance Armstrong die Demontage. Der Texaner weiß nun auch, wen die US-Dopingjäger gegen ihn aufbringen. Nach einem Bericht der niederländischen Zeitung "De Telegraaf" haben die vier aktuellen Tour-Fahrer George Hincapie, Christian Vande Velde, David Zabriskie und Levi Leipheimer sowie Teamchef Jonathan Vaugthers bereits ausgesagt. (Lesen Sie auch: Greipel feiert zweiten Etappensieg)

Alle hätten Doping gestanden und Armstrong schwer belastet, hieß es. Nach jahrelangen Ermittlungen wird es nun richtig eng für den Superstar.

Leipheimer sagt nichts

Die Story versetzte das Tour-Peloton vor der fünften Etappe in Rouen in Aufregung. Vor dem Garmin-Teambus mit Vaughters, Zabriskie und Vande Velde drängten sich die Reporter, ehe der eigentlich stets entspannte Teamchef sichtlich genervt ins Freie trat. "Ich fordere alle meine Angestellten stets auf, mit den Anti-Doping-Behörden zusammenzuarbeiten", sagte der Ex-Profi, der Armstrong bei dessen Premieren-Tour-Sieg 1999 zur Seite gestanden hatte. "Ich habe vor zwei Jahren mein Team gegründet, das für sauberen Radsport steht."

Sprinter kennen keine Gnade

Kurz vor dem Ziel platzt der Traum vom Ausreißer-Sieg.

Kurz vor dem Ziel platzt der Traum vom Ausreißer-Sieg.


Diese knappen Ausführungen waren nahe der Kathedrale von Rouen aber fast alles, was aus den offenbar enttarnten fünf Kronzeugen herauszukitzeln war. Leipheimer, früher Gerolsteiner-Kapitän und nun Omega-Teamkollege von Tony Martin, drehte sich auf Nachfrage wortlos um und fuhr davon. Der deutsche Zeitfahr-Weltmeister meinte: "Das betrifft mich nicht. Levi wird seine Position schon finden."

Deal mit Anti-Doping-Agentur?

"Ich bin enttäuscht", sagte Hincapie - worüber genau blieb offen. Der Altmeister, der bei allen Tour-Triumphen von Armstrong dessen treuster Helfer und bester Kumpel war, wurde von einem Betreuer zum Einschreiben eskortiert. Eigentlich ist dies das Privileg von Kapitän und Titelverteidiger Cadel Evans, der sich nun allein den Weg durch die Fan- und Journalistenmassen bahnen musste - Armstrong verschiebt die Prioritäten.

Brisant an dem "Telegraaf"-Bericht ist ein weiterer Aspekt. Die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA bot den Fahrern - die erst vor Wochen alle auf einen Olympia-Start verzichtet hatten - offenbar einen Deal an, der bei einem Doping-Geständnis und einer Aussage gegen Armstrong eine Sperre von nur sechs Monaten vorsieht. Diese müsse zudem erst am Saisonende angetreten werden. Für Hincapie ohnehin ein Klacks: Der 39-Jährige, mit 17 Tour-Teilnahmen Rekordhalter, beendet im Herbst seine aktive Karriere.

Armstrong streitet alle Vorwürfe ab

Die USADA wirft Armstrong, dessen Ex-Teamchef und derzeitigen RadioShack-Verantwortlichen Johan Bruyneel sowie vier früheren Ärzten und Betreuern jahrelanges Doping und Handel mit illegalen Substanzen vor. Der Tour-Rekordsieger, der mindestens einen seiner sieben Gesamterfolge, eine Menge Geld und nicht zuletzt seine Reputation endgültig verlieren könnte, streitet die Vorwürfe ab.

Hintergrund der 15 Seiten langen Anklageschrift der Anti-Doping-Agentur sind vermutlich die juristischen Ermittlungen der staatlichen US-Behörden gegen Armstrong, Bruyneel und Co. - diese waren im Frühjahr überraschend eingestellt worden. Sonderfahnder Jeff Novitzky hatte zuvor monatelang Beweise gesammelt und Zeugen vor eine Grand Jury geladen. Möglicherweise waren darunter auch Vaughters, Hincapie, Zabriskie, Vanden Velde und Leipheimer.

Auch Landis und Hamilton unter den Zeugen

Armstrong argumentiert, dass er nie einen positiven Dopingtest abgegeben habe und die Zeugen der Anklage unglaubwürdig seien. Neben den fünf neuen Namen dürften auch Armstrongs frühere Tour-Helfer und überführte Doper Floyd Landis und Tyler Hamilton zu den insgesamt zehn Zeugen gehören, die die USADA in einem Prozess aufbieten will.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal