Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Eklat bei Tour de France 2012: Tyler Farrar rastet im Ziel aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sturz bringt Tyler Farrar in Rage

06.07.2012, 10:13 Uhr | t-online.de

Eklat bei Tour de France 2012: Tyler Farrar rastet im Ziel aus. Der Sturz und seine Folgen: Tyler Farrar am Boden. (Quelle: Reuters)

Der Sturz und seine Folgen: Tyler Farrar am Boden. (Quelle: Reuters)

Da wäre der grandiose Sprint-Sieg des André Greipel fast zur Nebensache geworden: Sein Widersacher Tyler Farrar (Garmin-Sharp) hat sich nach dem Ende der 5. Etappe der Tour de France in St. Quentin eine üble Pöbel-Attacke geleistet. Der US-Amerikaner war nach der Zieldurchfahrt wutschnaubend auf den Team-Bus von Argos-Shimano zugestürmt. Nur mit Mühe konnte der Sprinter daran gehindert werden, das Vehikel zu entern und seinem Ärger Luft zu machen.

Erst im letzten Moment konnten Betreuer – darunter auch Garmin-Teamchef Jonathan Vaughters - Farrer vom Einstieg zurückziehen. Der ließ sich ohne Widerstand wieder zurück zu seinen Leuten führen, murmelte dabei nur, "dass man so etwas nicht macht". (Etappenergebnis in der Übersicht)

Prellungen und Hautabschürfungen

Doch was war passiert? Wie "radsport-news.com" berichtet, wollte sich Farrar für einen Sturz rächen, den in seinen Augen der Sprintzug der Argos-Mannschaft verursacht hatte. Die Konkurrenz hatte kurz vor dem Ziel versucht, ihren eigenen Sprinter Tom Veelers in Position zu bringen, war dabei aber mit Farrar aneinander geraten. Immer wieder stießen der Ami und der dritte Fahrer des Sprint-Zuges mit ihren Körpern zusammen, ehe Farrar zu Fall kam.

Durch den Sturz zog sich der Sprinter Prellungen am Ellbogen und dem Gesäß sowie Hautabschürfungen zu, wird aber weiterfahren können - wenngleich mit einer gehörigen Portion Wut.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal