Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2012: André Greipel wird Zweiter trotz Verletzung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Greipel wird Zweiter trotz Verletzung

07.07.2012, 13:10 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Tour de France 2012: André Greipel wird Zweiter trotz Verletzung. Stimmgewaltig: Während sich Peter Sagan über seinen dritten Etappensieg freut, verpasst der von einem Sturz gezeichnete André Greipel (rechts) seinen dritten Erfolg nur knapp. (Quelle: Reuters)

Stimmgewaltig: Während sich Peter Sagan über seinen dritten Etappensieg freut, verpasst der von einem Sturz gezeichnete André Greipel (rechts) seinen dritten Erfolg nur knapp. (Quelle: Reuters)

André Greipel konnte den Hattrick nicht perfekt machen. Nach seinen Triumphen auf den vergangenen beiden Etappen war der Lotto-Belisol-Profi auf dem 6. Teilstück der Tour de France bei Kilometer 35 gestürzt und verletzte sich an Schulter, Ellbogen und Hand verletzt. Trotz seiner Blessuren versuchte Greipel im Sprint alles, musste sich aber Shootingstar Peter Sagan geschlagen geben. Dritter wurde Matthew Goss. Der Schweizer Fabian Cancellara verteidigte das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. (Etappenergebnis in der Übersicht)

"Beide Male ist er auf seine operierte linke Schulter und das Handgelenk gefallen, eigentlich wollte er gar nicht mehr mitsprinten. Greg Henderson und ich haben ihn dann aber überredet", sagte Greipels Teamkollege Marcel Sieberg: "Ich habe ihm gesagt, solange du den Lenker halten kannst, probiere es. Wir sind schließlich bei der Tour de France." Nach dem Zieleinlauf wurde Greipel zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. "Er hat sehr große Schmerzen", sagte Team-Manager Marc Sergeant. Das Internetportal "Radsport-News.com" berichte, dass der Deutsche sich die Schulter ausgekugelt hat. (Gesamtergebnis im Überblick)

Greipel stürzt ein zweites Mal

Ein heftiger Sturz 24 Kilometer vor dem Ziel riss das Hauptfeld auseinander und kostete einige Fahrer, unter anderem Franck Schleck und Alejandro Valverde, mehr als zwei Minuten. Die niederländische Hoffnung Robert Gesink verlor noch mehr Zeit (3:31), ebenso wie Giro-Sieger Ryder Hesjedal, der erst 13:24 Minuten nach Sagan ins Ziel kam. Gleich mehrere Fahrer verletzten sich so schwer, dass sie die Tour nicht fortsetzen konnten. (Diese Fahrer sind nicht mehr dabei)

Gut 60 Kilometer vor dem Ziel erwischte es Greipel erneut: Bei der Einfahrt in ein schmales Waldstück kam er wieder zu Fall und musste von drei seiner Teamkollegen wieder an das Hauptfeld herangebracht werden. Zunächst war unklar, wie schwerwiegend die Blessuren sind und ob sich der 29-Jährige etwas gebrochen hatte.

Tour de France - Videos 
Heftige Massenstürze bei Chaos-Etappe

6. Teilstück: André Greipel verpasst den Etappen-Hattrick. Video

Martin will durchhalten

In diese kleine Lotto-Belisol-Verfolgergruppe hatte sich Tony Martin eingereiht, der weiter mit einer Schiene zur Stabilisierung der linken Hand fährt und sich vornehmlich ganz am Ende des Peloton aufhält. Wie Teamarzt Helge Riepenhof erzählte, soll dem am Kahnbein verletzten 27-Jährigen eine neue Kunststoffmanschette speziell für das Zeitfahren am Montag angepasst werden.

Die Schmerzen seien im Vergleich zu den Vortagen deutlich weniger geworden, berichtete Riepenhof, und auch die Schwellung sei zurückgegangen. Offenbar spielt Martin derzeit sogar mit dem Gedanken, es bis nach Paris zu versuchen. Wie es aber nach Montag weitergeht, soll abschließend der Arzt entscheiden. Teamchef Patrick Lefevere erzählte vor dem Etappenstart am Morgen, Martin glaube an einen Erfolg im Zeitfahren und damit seinen zweiten Tour-Etappensieg nach 2011.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal