Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2012: Sturzopfer Poels droht Nierenverlust

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sturzopfer Poels droht Nierenverlust

11.07.2012, 13:24 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Tour de France 2012: Sturzopfer Poels droht Nierenverlust. Ein Teamkollege leistet erste Hilfe bei Poels nach dem schweren Sturz auf der 6. Etappe. (Quelle: dapd)

Ein Teamkollege leistet erste Hilfe bei Poels nach dem schweren Sturz auf der 6. Etappe. (Quelle: dapd)

Der schwere Sturz auf der 6. Etappe der Tour de France hat für den Niederländer Wout Poels möglicherweise ernste Konsequenzen. Bei dem 24-Jährigen vom Team Vacansoleil muss übereinstimmenden Medienberichten zufolge möglicherweise eine Niere entfernt werden. "Wir können das nicht ausschließen. Die Situation ist sehr ernst", zitierte die niederländische Zeitung "de Telegraaf" Teamarzt Peter Lacrou. (Lesen Sie auch: Voigt verpasst Etappensieg knapp)

Poels war am vergangenen Freitag bei einem Massensturz schwer gestürzt und hatte sich neben einem Nieren- und Milsriss auch die Lunge gequetscht sowie drei Rippen gebrochen. Er ließ sich im Krankenwagen behandeln und setzte daraufhin das Rennen fort. Erst als die Schmerzen zu groß wurden, gab er auf. (Die besten Bilder der 10. Etappe zum Durchklicken)

Cancellara steht auf Abruf

Fabian Cancellara sitzt bei der Tour zwar noch auf dem Rad - aber auch auf gepackten Koffern. Der Schweizer aus dem RadioShack-Team steht quasi auf Abruf. Er hatte schon vorher gesagt, dass er die Frankreich-Rundfahrt nicht beenden wird. Zum einen, um ausgeruht zu den Olympischen Spielen nach London zu kommen, wo er als Titelverteidiger einer der Goldfavoriten im Zeitfahren ist.

Volksheld Voeckler lässt Franzosen jubeln

Der Routinier feiert auf der 10. Etappe trotz Knieproblemen einen kuriosen Sieg.

Routinier feiert trotz Knieproblemen einen kuriosen Sieg.


Zum anderen aber auch, weil Cancellaras Ehefrau ein Kind erwartet - und der werdende Vater bei der Geburt (oder zumindest kurz danach) vor Ort sein möchte. "Das Auto, der Helikopter und das Flugzeug stehen bereit", sagte der Eidgenosse zu diesem Thema.

Schleck droht Saisonende

Ganz andere Probleme hat Cancellaras Teamkamerad Andy Schleck. Eigentlich sollte der Luxemburger aktuell um den Tour-Sieg kämpfen. Doch nachdem er sich bei einem Sturz während des Vorbereitungsrennens Dauphine Libéré das Steißbein gebrochen hatte, musste er für den Saisonhöhepunkt passen. Und noch droht der Heilungsprozess noch länger zu dauern, als gedacht. Sogar vom Saisonende ist die Rede.

Ursprünglich war der 27-Jährige von einer vierwöchigen Pause ausgegangen. Das neuste Zeitfenster spricht aber bereits von mehreren Monaten, die der Bruch zur vollständigen Heilung brauchen würde. Schlecks avisiertes Comeback bei den Sommerspielen in London ist damit wohl geplatzt - und vielleicht auch die gesamte Saison.

Der Tour-Ticker vom Vortag André Greipel muss in Flip Flops fahren

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal