Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2012: Millar jubelt über vierten Etappensieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Millar bejubelt seinen vierten Etappensieg

13.07.2012, 17:44 Uhr | t-online.de, dpa

Millar gewinnt die längste Etappe der Tour

Auf der 12. Etappe verlässt die Tour de France die Alpen, der Schotte ist der stärkste Ausreißer.

Auf der 12. Etappe ist der Schotte der stärkste Ausreißer.


Freitag, der 13., brachte David Millar das nötige Glück. Der Schotte nutzte seine Chance und gewann die zwölfte Etappe der Tour de France, nachdem er und vier weitere Ausreißer freie Fahrt vom Peloton bekommen hatten. Das Feld - noch unter Eindruck der schweren Kletterpartien in den Alpen zuvor - ließ die Flüchtigen nach anfänglichem Widerstand gewähren und kam mit einem Rückstand von 7:53 Minuten ins Ziel. Dennoch hatte der Gesamtführende Bradley Wiggins keine Mühe das Gelbe Trikot zu verteidigen. (Etappenergebnis im Überblick)

Zu diesem Zeitpunkt hatte Millar seinen Etappensieg nach den 226 Kilometern von Saint-Jean-de-Maurienne nach Annonay-Davezieux, dem längsten Tagesabschnitt der diesjährigen Tour, bereits ausgiebig bejubelt. Der Garmin-Profi hatte sich im Finale zunächst von dreien seiner Mitstreiter abgesetzt und schließlich im Sprint den Franzosen Jean-Christoph Peraud (Ag2r) hinter sich gelassen. Es war der insgesamt vierte Etappensieg für den Schotten, der die britischen Festspiele in Frankreich damit fortsetzte. Zuvor hatten bereits Spitzenreiter Wiggins sowie seine Teamkameraden Christopher Froome und Mark Cavendish einen Tagesabschnitt gewonnen.

"Es geht auch sauber"

"Es hat für mich perfekt funktioniert. Es gibt nichts Schöneres als das Gefühl, eine Tour-Etappe zu gewinnen", sagte der 35 Jahre alte Millar. Kurz darauf, als der Schotte wieder richtig bei Puste war, richtete der 2004 des EPO-Dopings überführte und geständige Routinier einen flammenden Appell an die Radsport-Gemeinde: "Ich bin ein Ex-Doper! Aber heute habe ich gezeigt, dass es auch sauber geht. Die Dinge haben sich massiv verändert. Heute ist es möglich, sauber zu siegen!"

Auf den Tag genau 45 Jahre nach dem Drogen-Tod seines Landsmannes Tom Simpson auf dem Mont Ventoux widmete Millar seinen Erfolg auch ihm. "Das war eine Hommage an Tommy", unterstrich der Garmin-Profi.

Zunächst auch zwei Deutsche dabei

Zur Spitzengruppe des Tages gehörten zunächst auch zwei Deutsche: Marcus Burghardt (BMC) und Patrick Gretsch (Argos-Shimano) steckten aber im ersten Anstieg vorzeitig auf, als sie merkten, dass die ursprünglich rund 20 Fahrer starke Gruppe nicht wirklich weg kam. Erst am Col du Granier, dem zweiten Berg der ersten Kategorie der Etappe, formierte sich das Spitzenquintett um den späteren Sieger Millar. Keiner der verbliebenen Ausreißer war eine ernste Gefahr für die Klassementfahrer. (Die Gesamtwertung im Überblick)

Die Favoriten hielten sich nach dem Schlagabtausch der vergangenen Tage daher zurück. Nicht einer der ernsthaften Konkurrenten von Wiggins wagte diesmal eine Attacke. So konnte es sich der Brite sogar erlauben, phasenweise weit hinter dem Feld zu fahren. Sein Team Sky hatte einmal mehr alles im Griff.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal