Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2012: Geburtstagskind Greipel geht leer aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geburtstagskind Greipel geht leer aus

16.07.2012, 17:53 Uhr | sid, t-online.de, dpa

Fedrigo lässt seine Landsleute jubeln

15. Etappe: Der Franzose nutzt die Gunst der Stunde. Die Ausreißer stehlen den Sprintern die Show.

15. Etappe: Der Franzose nutzt die Gunst der Stunde.


Das Profil der 15. Etappe war maßgeschneidert für die Sprinter. Doch fast zweieinhalb Wochen Tour de France haben auch bei den schnellen Männern Spuren hinterlassen. Auf dem nur rund 156 Kilometer langen Teilstück nach Pau verzichteten André Greipel und Co. auf eine schweißtreibende Verfolgungsjagd und überließen vor den ab Mittwoch beginnenden schweren Pyrenäen-Etappen den Ausreißern die Show. (Etappenergebnis im Überblick)

Der Franzose Pierrick Fedrigo nutzte die Gunst der Stunde und setzte sich vor dem Amerikaner Cristian Vande Velde und Landsmann Thomas Voeckler durch. Somit verpasste Greipel, der heute 30 Jahre alt wurde, den vierten Etappensieg bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt. (Gesamtwertung im Überblick)

Greipel Schnellster im Hauptfeld

Immerhin gewann der Lotto-Fahrer aber den Sprint des Hauptfelds, in dem alle Favoriten ins Ziel rollten. Im Gesamtklassement änderte sich nichts: Der Brite Bradley Wiggins führt weiter vor Teamkollege und Landsmann Christopher Froome, dem Italiener Vincenzo Nibali und Titelverteidiger Cadel Evans aus Australien.

Noch zwei Chancen für deutsches Sprint-Ass

Greipel hätte mit seinem vierten Erfolg bei dieser Rundfahrt bis auf einen Sieg an Dietrich Thurau heranrücken können, der 1977 fünf Tour-Etappen in einem Jahr gewonnen hatte und in dieser Statistik deutscher Rekordhalter ist. Am Freitag und beim Finale am Sonntag auf den Pariser Champs-Élysées bleiben Kraftpaket Greipel voraussichtlich aber noch zwei Teilstücke für einen Massensprint.

Im Vorfeld hatte allerdings auch das letzte flache Teilstück vor dem Ruhetag am Dienstag als typisches Terrain für einen Spurt des Hauptfeldes gegolten. Allerdings machten die Sprinterteams wie Lotto und GreenEdge dann überraschenderweise keine Anstalten, sich an der Nachführarbeit zu beteiligen.

Fedrigo zu stark für Vande Velde

So rollte das Hauptfeld in relativ gemächlichem Tempo nach Pau; und das Ausreißer-Sextett mit Fedrigo, Vande Velde, Voeckler, Dries Devenyns, Samuel Dumoulin und Nicki Sörensen, das sich nach gut 60 Kilometern von der Gruppe gelöst hatte, konnte sich schon früh auf das Finish an der Place Verdun von Pau einstellen. Fedrigo und Vande Velde setzten sich gut sechs Kilometer vor der Ziellinie ab, auf den letzten Metern ließ sich der Franzose nicht mehr einholen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal