Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2012: Cadel Evans schreibt Titelverteidigung ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2012  

Die Rückkehr des "traurigen Clowns"

20.07.2012, 12:07 Uhr | sid

Tour de France 2012: Cadel Evans schreibt Titelverteidigung ab. Cadel Evans (vorne) konnte in den Bergen das Tempo der Top-Leute nicht mitgehen. (Quelle: imago)

Cadel Evans (vorne) konnte in den Bergen das Tempo der Top-Leute nicht mitgehen. (Quelle: imago)

Das war's wohl für Cadel Evans bei der Tour de France: Der strahlende Held des Vorjahres, dem auf dem Siegerpodest in Paris die Tränen kamen und der als erster Tour-Sieger seines Landes Australien ein gelbes Radsport-Sommermärchen schenkte, ist auf der Königsetappe nach Bagneres-de-Luchon eingebrochen und hat die Titelverteidigung 2012 endgültig abgeschrieben. (Etappenergebnis im Überblick)

Wiggins-Edelhelfer ausgebremst

Stallorder macht Christopher Froome's Sieg zunichte.

Stallorder macht Christopher Froome's Sieg zunichte.


Der 35-Jährige, aufgrund seiner markanten Gesichtszüge und oft knappen Niederlagen bis zum Tour-Triumph spöttisch oft als "trauriger Clown" tituliert, ist zum wiederholten Male der große Verlierer bei der Frankreich-Rundfahrt. "Das Rennen ist für mich vorbei", sagte Evans nach der bitteren Niederlage. (Gesamtergebnis im Überblick)

Magenprobleme bei Evans

Schon am vorletzten Anstieg der Etappe zum Col d'Aspin ließ sich das Elend erahnen, als Evans nach einer Tempoverschärfung den Favoriten nicht folgen konnte. Bei Etappenende waren es ganze 4:47 Minuten, die er auf den britischen Gesamtführenden Bradley Wiggins eingebüßt hatte. "Ich hatte schon vor dem Start Magenprobleme. Ein bis zwei Stunden vor dem Rennen gibt es nicht viel, was man dagegen tun kann", sagte Evans anschließend: "Ich habe nicht geglaubt, dass es mich im Rennen beeinflussen wird, aber das war sicherlich nicht mein normales Niveau."

Doch auch körperlich unversehrt wäre Evans wahrscheinlich chancenlos gewesen. Schon in den Alpen hatte er Mühe, verlor auf dem Weg nach La Toussuire über eine Minute. Seine gedrungene Haltung im Wiegetritt, im vergangenen Jahr noch Ausdruck und Symbol seines unermüdlichen Kampfgeistes, wirkte zuletzt wie ein letztes Aufbäumen gegen die offensichtliche Unterlegenheit. Der verkrampfte Versuch eines alternden Stars, sich gegen die eigene Schwäche und die Dominanz des Teams Sky um den designierten Titelerben Wiggins zu stemmen.

Tour der Leiden für Evans

Für Evans bleibt das größte Radrennen der Welt damit trotz seines versöhnlichen Erfolges im Jahr 2011 auf ganz persönliche Art und Weise eine Tour der Leiden. 2007 musste er sich mit nur 23 Sekunden dem Spanier Alberto Contador geschlagen geben, 2008 fehlten 58 Sekunden auf Carlos Sastre. Zwei Jahre später brach Evans bei einem Sturz der Ellbogen, er verlor das Gelbe Trikot nach nur einem Tag und konnte nicht mehr mit den Besten mithalten.

Dabei waren die Voraussetzungen für eine erneute Erfolgsgeschichte 2012 durchaus gegeben. Die Teamstrategie bei BMC Racing war nur auf ein Ziel ausgerichtet: Den zweiten Tour-Titel für Cadel Evans. Doch die Equipe, in der auch Marcus Burghardt für den Gelben Traum schuftete, kam in tragischem Einklang mit den Leistungen des Kapitäns nur selten an das Niveau des britischen Überteams Sky heran.

Van Garderen steht bereit

Im kommenden Jahr, bei der 100. Tour de France, will Evans noch einmal an den Start gehen. Dass er dann allerdings erneut um den Titel mitfahren wird, ist eher unwahrscheinlich. Nicht, weil er es mit dann 36 Jahren nicht mehr könnte. Vielmehr steht in Tejay Van Garderen sein designierter Nachfolger im eigenen Team schon bereit. Der 23-jährige Amerikaner stand Evans bei den Bergetappen zur Seite und machte dabei stets den besseren Eindruck. Van Garderen trägt derzeit das Weiße Trikot des besten Jungprofis. Sollte er es auch auf dem Podium in Paris übergestreift bekommen, dürfte Evans den bis dato größten Erfolg seines Adjutanten vermutlich auf der Prachtstraße Champs-Elysees live miterleben. Und dabei mit etwas Wehmut an die Freudentränen des Vorjahres denken.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal