Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Verletzter Tony Martin: "Goldmedaille bei Olympia ist möglich"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verletzter Tony Martin: "Goldmedaille ist möglich"

23.07.2012, 22:37 Uhr | Von Björn Lücker, t-online.de

Verletzter Tony Martin: "Goldmedaille bei Olympia ist möglich". Tony Martin träumt von Gold in London, eine Medaille ist aber wohl realistischer. (Quelle: dpa)

Tony Martin träumt von Gold in London, eine Medaille ist aber wohl realistischer. (Quelle: dpa)

Die gebrochene Hand schmerzt noch immer, auch muss Tony Martin weiterhin eine Spezialschiene tragen, wenn er auf das Rad steigt. Doch der Pechvogel der zurückliegenden Tour de France hat die verkorkste Frankreich-Rundfahrt längst abgehakt und den Blick auf die Olympischen Spiele gerichtet. Am 1. August steigt in London das Rennen im Zeitfahren - seine Paradedisziplin. Den Traum vom großen Triumph hat er noch nicht aufgegeben. "Gold ist definitiv möglich", sagt der 27-Jährige im Gespräch mit t-online.de.

Bei aller Euphorie bleibt der Eschborner aber realistisch. "Es wäre vermessen, nur auf Gold zu schauen. Das Podium bleibt mein primäres Ziel. Vor allem, wenn man die Ergebnisse aus dem Vorfeld betrachtet."

Tour eine einzige Enttäuschung

Und diese waren alles andere als berauschend. Im Gegenteil: Sollte die Tour de France auch als Generalprobe für das Saisonhighlight in London dienen, erlebte Martin einen Rückschlag nach dem anderen. Erst kostete ihn eine Reifenpanne im Prolog das Gelbe Trikot, dann brach er sich bei einem Sturz auf der ersten Etappe zu allem Überfluss auch noch das Kahnbein. 

Wiggins zelebriert seinen historischen Triumph

Der Brite zieht sogar noch einmal den Sprint für Cavendish an.

Der Brite zieht sogar noch den Sprint für Cavendish an.


Mehr als einen Woche quälte er sich unter Schmerzen über die Landstraßen in Belgien und Frankreich bis zum ersten Zeitfahren auf der 9. Etappe. Doch wieder schlug die Defekthexe zu: Aus der Traum vom möglichen Etappensieg. Gefrustet, aber auch mit Voraussicht auf Olympia, stieg er am ersten Ruhetag aus. Die Tour verfolgte er weiter im TV, genoss es sogar, "das Spektakel mal von außen zu betrachten". Wehmut kam dann aber auf der Schlussetappe auf, als er seine Kollegen in Paris einfahren sah. "Da war ich schon ein bisschen traurig. Aber so ist das Leben", erzählt Martin.

Olympia-Start auch mentale Sache

Derweil fasste er bei harten Trainingseinheiten in seiner Wahlheimat Schweiz wieder neuen Mut. Die Schmerzen wurden erträglicher, auch kann er wieder besser den Lenker greifen. "Es ist zwar immer noch eine Quälerei“, sagt Martin, "aber machbar."

Überhaupt sei der Start in London auch eine mentale Sache. Schmerzen könne er für einen gewissen Zeitraum ausblenden. "Ich habe auf der Startrampe sicher andere Dinge im Kopf als meine Hand. Die Verletzung wird mich nicht wirklich behindern", betont Martin, der Tour-Sieger Bradley Wiggins für den großen Favoriten hält. "Der ist bei den Tour-Zeitfahren so übermenschlich stark gefahren. Ich denke, dass er auch in London triumphiert."

Titelverteidigung im Visier

Sollte Martin eine Medaille bei den Spielen verpassen, hat er das Einzelzeitfahren bei den Weltmeisterschaften Mitte September in den Niederlanden im Visier. "Da will ich meinen Titel verteidigen." Dann hoffentlich ohne Schmerzen und Spezialschiene an der Hand.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal