Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2013: Tony Martin und Co. von Jan Ullrich genervt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutsche Radstars sauer auf Jan Ullrich

24.06.2013, 15:07 Uhr | t-online.de

Tour de France 2013: Tony Martin und Co. von Jan Ullrich genervt. Jan Ullrich sorgt mit seiner Doping-Beichte für Wirbel. (Quelle: imago/Kicker / Sperber)

Jan Ullrich sorgt mit seiner Doping-Beichte für Wirbel. (Quelle: Kicker / Sperber/imago)

Deutschlands Radstars stößt die Doping-Beichte von Jan Ullrich kurz vor dem Start der 100. Tour de France übel auf. Er versaue ihnen mit seinen Aussagen die Frankreich-Rundfahrt, lautet der Tenor. "Wir waren gerade auf einem guten Weg, den Sport wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Jetzt liegt der Fokus wieder auf dem Doping", zitiert "Bild" Zeitfahrweltmeister Tony Martin.

Sprint-Kollege Marcel Kittel ergänzte: "Das Thema noch mal eine Woche vor der Tour zu präsentieren, halte ich für falsch und bringt uns nicht weiter. Jetzt wird wieder über Doping gesprochen, und nicht über das, was wir bei der Tour leisten."

"Wollte für Chancengleichheit sorgen"

Ullrich hatte in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus" Blutdoping beim spanischen Arzt Eufemiano Fuentes zugegeben. "Ja, ich habe Fuentes-Behandlungen in Anspruch genommen", sagte der Tour-Sieger von 1997. Der 39-Jährige ist aber nach wie vor überzeugt, nichts unrechtes getan zu haben. "Ich habe nichts genommen, was die anderen nicht auch genommen haben. Betrug fängt für mich dann an, wenn ich mir einen Vorteil verschaffe. Dem war nicht so. Ich wollte für Chancengleichheit sorgen."

Sport - Videos 
Jan Ullrich gibt erstmals Blut-Doping zu

Von Betrug will der Tour-de-France-Sieger nicht sprechen. zum Video

Nicht nur Tony Martin und Co. wundern sich über solche Zitate. Doping-Jäger Werner Franke spricht von einem "Europa-Rekord der Lüge". Und auch DOSB-Chef und IOC-Vize Thomas Bach findet klare Worte. "Für ein glaubhaftes Geständnis hätte er sich schon vor Jahren erklären müssen. Diese Chance hat er verpasst."

Ullrich zeigt sich überrascht

Ullrich kann derweil die Aufregung, die er mit seinem Dopinggeständnis ausgelöst hat, nicht verstehen. "Ich bin überrascht und finde es schade, dass meine Worte wieder für so viel Wirbel sorgen. Gerade jetzt, eine Woche vor der Tour, sollten die deutschen Radfahrer im Mittelpunkt stehen, die in Frankreich um Etappensiege kämpfen wollen. Im Grunde habe ich nur in anderen Worten das wiederholt, was ich schon vor einem Jahr gesagt habe und wofür ich auch verurteilt worden bin", sagte er der "Bild am Sonntag".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal