Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2013: Simon Geschke verpasst Etappensieg knapp

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geschke und Burghardt knapp geschlagen

14.07.2013, 09:36 Uhr | sid, t-online.de

Tour de France 2013: Simon Geschke verpasst Etappensieg knapp. Gegen den finalen Punch von Matteo Trentin (2.v.li.) hatten Simon Geschke und Marcus Burghardt keine Chance. (Quelle: dpa)

Gegen den finalen Punch von Matteo Trentin (2.v.li.) hatten Simon Geschke und Marcus Burghardt keine Chance. (Quelle: dpa)

Simon Geschke strampelte bis die Oberschenkel glühten, auch Marcus Burghardt biss auf die Zähne und raste dem Ziel im Eiltempo entgegen. Doch am Ende blieb den deutschen Radprofis bei der 100. Tour de France ein weiteres Erfolgserlebnis verwehrt. Nach 191 Kilometern auf der 14. Etappe fehlten dem Duo im Sprint einer Ausreißergruppe die Kraftreserven. Strahlender Sieger war der 23 Jahre alte italienische Debütant Matteo Trentin. (Die Ergebnisse im Überblick)

Die Favoriten im Kampf um das Gelbe Trikot sparten vor der schweren 15. Etappe zum Mont Ventoux am Sonntag Körner und hielten sich mit Attacken zurück. (Weitere News finden Sie in unserem Tour-Blog)

Voigt wird seinem Ruf als Ausreißerkönig gerecht

Insgesamt sieben Bergwertungen der 3. und 4. Kategorie waren zu überwinden - das perfekte Terrain für eine erfolgreiche Flucht. Nach einer schnellen ersten Rennstunde hatte sich eine Fluchtgruppe aus 18 Fahrern gebildet, in der auch Geschke, Burghardt, sowie Jens Voigt vertreten waren. Der 41-Jährige fährt seine 16. Tour und wurde seinem Ruf als Ausreißerkönig einmal mehr gerecht.

Entscheidend absetzen konnten sich die Flüchtlinge aber erst, als das Hauptfeld die konsequente Verfolgung nach und nach einstellte. Da auch das Team um den ebenfalls als Etappensieger gehandelten Slowaken Peter Sagan nicht an der Nachführarbeit interessiert war, konnten die Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen.

Franzose Simon hat Sieg vor Augen

Ernst machte die Gruppe rund 15 Kilometer vor dem Ziel, als noch zwei Bergwertungen überwunden werden mussten. Immer wieder forcierten einzelne Fahrer das Tempo und dünnten die Spitze zunehmend aus. Auch Altmeister Voigt musste frühzeitig abreißen lassen.

Als einer der ersten Akteuere fasste sich der Franzose Julien Simon ein Herz und fuhr schnell einen größeren Vorsprung heraus. Nach ersten Abstimmungsproblemen einigten sich die Verfolger und versuchten, Simon rechtzeitig zu stellen. Simon, der den größten Erfolg seiner Karriere sowie den ersten Tour-Tagessieg eines Franzosen bei der Jubiläumsausgabe vor Augen hatte, konnte sich nicht ins Ziel retten.

Geschke als Siebter bester Deutscher

Auf der über zwei Kilometer langen Zielgeraden zogen die verbliebenden Fahrer das Tempo an und sprinteten um den Erfolg. Trentin, 2011 italienischer U23-Meister, hatte die besten Beine und sorgte für den vierten Etappensieg des belgischen Teams Omega Pharma-QuickStep, für das auch Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin fährt. Geschke musste sich mit Rang sieben begnügen, Burghardt wurde 14.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal