Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

"Eh, mach nicht so den Dicken"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Eh, mach nicht so den Dicken"

16.07.2013, 15:14 Uhr | t-online.de

. Namensschild: Lance Armstrong war nicht nur wegen seines Gelben Trikots zu erkennen. (Quelle: imago/Schwenke)

Namensschild: Lance Armstrong war nicht nur wegen seines Gelben Trikots zu erkennen. (Quelle: imago/Schwenke)

Eine Tour-Anekdote von Oliver Strerath

Zugegeben, das hat mich schon ein bisschen stolz gemacht. Wieder ist  einer der Stars der Tour de France vorbeigerauscht. Und wieder habe ich ihn erkannt. Es ist die achte Etappe der Frankreich-Rundfahrt 1995. Zeitfahren im belgischen Serraing. Das kann sich der selbsterklärte Radsport-Experte natürlich nicht entgehen lassen und macht sich mit einem Kumpel – ein Tennis-Fan – auf nach Belgien.

Und es läuft gut. Bis auf einen kleinen Verfahrer landen wir direkt an Strecke. Ziiiiiiiiiiiiiiiisch. Wieder rauscht ein Fahrer vorbei. Nur diesmal, keine Ahnung wer der Kerl war. Klar, den Miguel Indurain, der das Zeitfahren und später auch die Tour zum insgesamt fünften Mal gewinnt, den erkenne ich. Auch ohne sein Gelbes Trikot. Aber wer war jetzt der Knallbunte da eben?

Mein Kumpel meldet sich

"Pass auf, das war Bouvard." Eh, was soll das. Der belgische Papa hat den wirklich erkannt. Und auch den nächsten. Und auch den nächsten. Und auch den nächsten, was er seinem Filius natürlich kundtut. Beim selbsterklärten Radsport-Experten wächst der Frust. "Wie macht er das?", frage ich mich. Mein Kumpel, der Tennis-Fan, meldet sich zu Wort. Mit der Lösung.

"Na logisch. Die Namen stehen doch jeweils am Begleitfahrzeug vorne dran", betreibt der Laie Aufklärungsarbeit. Recht hat er. Was den Frust noch wachsen lässt.

Mein Nachbar meldet sich

Fünf Jahre später. 19. Etappe. Zeitfahren. Diesmal von Freiburg nach Mulhouse - mit Sieg für Lance Armstrong. Diesmal ist die Freundin dabei. Diesmal geht es ohne Verfahrer direkt an die Strecke. Ziiiiiiiiiiiiiiisch. Wieder rauscht einer vorbei. "Podenzana!!" Der selbsterklärte Radsport-Experte kennt jeden Fahrer, tut dies entsprechend kund. Mein Nachbar am Straßenrand meldet sich zu Wort.

"Eh, mach nicht so den Dicken. Das steht doch jeweils am Auto vorne dran", teilt er mir mit. Dem folgt ein strenger Blick der Freundin für den selbsterklärten Radsport-Experten. Es war mein letztes Zeitfahren.

Weitere News finden Sie in unserem Tour-Blog

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal