Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Ein schmerzvoller Ausflug nach Alpe d'Huez

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Tour der Leiden

17.07.2013, 14:43 Uhr | t-online.de

Tour de France: Ein schmerzvoller Ausflug nach Alpe d'Huez. Der Menschenwand entgegen: Jan Ullrich im Jahr 1997 im Anstieg hinauf nach Alpe d'Huez. (Quelle: imago/Reporters)

Der Menschenwand entgegen: Jan Ullrich im Jahr 1997 im Anstieg hinauf nach Alpe d'Huez. (Quelle: imago/Reporters)

Eine Tour-Anekdote von Oliver Strerath

Danach war klar, warum es Tour der Leiden heißt. Nicht nur für die Rennfahrer der Tour de France. Auch für die Fans entlang der Strecke. Das Jahr 1997. Die 13. Etappe. Zielankunft im legendären L’Alpe d’Huez, das der selbsterklärte Radsport-Experte mit vier Mitstreitern und einem Camper schon zwei Tage vorher ansteuert.

Gemütlich tuckern wir die 21 Kehren im Anstieg hinauf in den Wintersportort in den französischen Alpen. Gelegenheit, sich einen guten Platz für den Renntag auszugucken. Mit Erfolg. Kurz vor der vorletzten Kehre reihe ich mich ins dichte Spalier der Fans aus aller Welt ein. Jetzt heißt es Warten. Für Stunden. Doch die Menge vertreibt sich die Zeit. Ärgert die Hostessen aus der Werbekarawane, die in der Menschmenge immer wieder zum Stillstand kommt.

Der Fuß ist so blau wie der Schuh

Endlich, der Hubschrauber des französischen Fernsehens kündigt den ersten Fahrer an. Es ist Marco Pantani, der die Etappe gewinnt und in einer Zeit von 37:35 Minuten den Anstieg so schnell hochpowert, wie bisher keiner vor oder  nach ihm.  Kurz darauf taucht das Gelbe Trikot auf: Jan Ullrich trägt es. Er wuchtet sich durch die schmale Gasse, die ihm die Fans gewähren. Breit genug für einen Radfahrer. Nicht aber für ein Auto. Dann passiert es.

"Aua! Der Unterste war meiner", fluche ich dem offiziellen Tour-Fahrzeug hinterher, das gerade meinen rechten Fuß platt gefahren hat. Das Reifenprofil ist auf meinen blauen Turnschuh gut erkennen. Mein Fuß nahm danach übrigens dieselbe Farbe an.

"Quäl dich du Sau!"

Das Rennen ist vorbei. Nicht aber die Tour der Leiden für mich. Ich humpel zu unserem Camper zurück und merke, dass es ich nicht nur unten weh tut, sondern auch oben. Als wir angekommen waren in den Alpen, zeigt das Thermometer Temperaturen knapp über null Grad an. Von der Sonne keine Spur. Am Etappentag aber scheint sie. Und wirkt auf 1850 Meter Höhe deutlich stärker als im Flachland – besonders auf meinem lichten Kopf, den ich natürlich nicht geschützt habe. Weder mit Sonnencreme. Noch mit einer Kappe. Als selbsterklärter Radsport-Experte muss man eben auch Opfer erbringen. Mit einem tierischen Sonnenbrand und kaputten Fuß geht es zurück in die Heimat.

Aufgabe – die gibt es bei der Tour nur wegen triftiger Gründe. Fünf Tage nach dem Abenteuer in L’Alpe d’Huez geht es also ins Elsass,  an den Grand Ballon. Die ersten Fahrer kommen. Ullrich fährt vorbei. Auch Udo Bölts, der brüllt: "Quäl dich du Sau!" War das an mich gerichtet? Ich habe mir seine Ansage während der Tour de France 1997 jedenfalls zu Herzen genommen.

Weitere News finden Sie in unserem Tour-Blog

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal