Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2013: In Alpe d'Huez bricht Riblon den Bann

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Riblon bricht den Bann in Alpe d'Huez

19.07.2013, 07:17 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Tour de France 2013: In Alpe d'Huez bricht Riblon den Bann. Chritophe Riblon jubelt in Alpe d'Huez. (Quelle: dpa)

Chritophe Riblon jubelt in Alpe d'Huez. (Quelle: dpa)

Christophe Riblon triumphierte auf der Königsetappe der 100. Tour de France. Nach 172,5 Kilometern von Gap nach Alpe d'Huez erreichte der Franzose als Erster die Bergankunft und feierte einen Sensationssieg. Damit beendete er den "französischen Fluch" und sorgte für den ersten einheimischen Tageserfolg bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt. (Die Ergebnisse der Tour de France im Überblick)

Riblon fing kurz vor dem Ziel den bis dahin führenden Ausreißer Tejay van Garderen noch ab und sorgte für grenzenlosen Jubel unter den einheimischen Fans. Er feierte damit seinen zweiten Erfolg bei einer Tour-Bergankunft nach Ax-3 Domaines 2010. "Das ist einfach unglaublich", stammelte der tief bewegte Franzose.

Froome trotz Hungerast stark

Spitzenreiter Christopher Froome behält seinen Vorsprung im Gesamtklassement, obwohl er im Schlussanstieg an einem Hungerast litt. Er hatte schlichtweg zu wenig gegessen, rund vier Kilometer vor der Bergankunft war sein Akku leer. Sein Helfer Richie Porte musste ihm ein Elektrolyt-Gel reichen. Im Nachhinein wurden sowohl Froome als auch Porte mit einer Strafe von 20 Sekunden belegt.

Froome kam trotz seines Anfängerfehlers vor seinem Kontrahenten Alberto Contador ins Ziel. Damit baute er seinen Vorsprung auf den Spanier noch aus. In der Gesamtwertung liegt Froome jetzt 5:11 Minuten vor seinem Widersacher. Der junge Kolumbianer Nairo Quintana nahm dem Mann in Gelb rund eine Minute ab, ist nun mit 5:32 Rückstand Dritter.

Einmal mehr Attacke von Voigt

Ein tolle kämpferische Leistung zeigte einmal mehr der deutsche Routinier Jens Voigt. Der 41-Jährige fuhr lange mit einer Ausreißergruppe mit, brach auf dem Schlussanstieg allerdings ein. Nach dem Start der 18. Etappe in Gap war der Aufstieg nach L'Alpe d'Huez erstmals in der Tour-Geschichte zweimal zu bewältigen. Die erwarteten schweren Stürze auf den Abfahrten blieben aus.

1,5 Millionen Fans vor Ort

Nach Angaben des Veranstalters verfolgten bis zu 1,5 Millionen Radsportfans am und um den Anstieg das Rennen. Es war auch für die größte Freiluftarena der Welt ein nie gekanntes Ausmaß. Erste Camping-Touristen hatten sich demnach bereits Ende Juni am mythischen Berg eingefunden, schon in den Tagen vor der Königsetappe glich der Weg hinauf in das Skiressort einer einzigen Partymeile.

Erholen können sich die Profis nur kurz, die 19. Etappe am Freitag wird kaum weniger anspruchsvoll: Auf den 204,5 Kilometern nach Le Grand-Bornand stehen bereits in der ersten Hälfte mit dem Col du Glandon und dem Col de la Madeleine zwei legendäre Anstiege der höchsten Kategorie auf dem Programm, bis ins Ziel folgen zwei weitere Bergwertungen der ersten und eine der zweiten Kategorie.

Weitere News finden Sie in unserem Tour-Blog

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal