Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Jens Voigt verabschiedet sich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Jens Voigts Abschied von der Tour de France

21.07.2013, 16:29 Uhr | sid, t-online.de

Tour de France: Jens Voigt verabschiedet sich. Kämpfertyp Jens Voigt. (Quelle: AP/dpa)

Kämpfertyp Jens Voigt. (Quelle: AP/dpa)

Jens Voigt war in seinem Element. Nur sein Rad, die Straße und der Schmerz - so hatte sich Voigt in den vergangenen 16 Jahren einen Namen bei der Frankreich-Rundfahrt gemacht, den Respekt seiner Gegner erarbeitet und die Herzen des französischen Publikums erobert. Als Reminiszenz an seine besten Zeiten quälte sich Voigt auf der letzten schweren Alpenetappe der 100. Tour de France erneut in seiner Paraderolle: als Ausreißer allein gegen den Rest des Pelotons und alle Prognosen. (Die Ergebnisse der Tour de France im Überblick)

"Es hat mich nie aufgehalten, ohne Chance zu sein. Deshalb dachte ich, komm, gib nochmal alles, was du hast", sagte Voigt, der am Schlussanstieg von den Favoriten um Gesamtsieger Christopher Froome gestellt worden war. "Mir war klar, dass ich da eigentlich auf verlorenem Posten stehe. Aber hey, ich bin Jens Voigt, und das ist das, was ich jahrelang gemacht habe. Gegen alle Chancen es trotzdem zu versuchen."

"Eine wichtige Rolle in meinem Leben"

Wehmut klang in den Worten Voigts mit, denn es war wohl das letzte Mal, dass der mit bald 42 Jahren älteste Fahrer des Feldes bei der Großen Schleife in seiner legendären Rolle zu sehen war. "Es ist höchstwahrscheinlich meine letzte Tour", sagte Voigt, der sich bei der diesjährigen Ausgabe mehrfach in Fluchtgruppen versucht hatte. Eindrucksvoll war etwa sein Auftritt beim doppelten Höllenritt ins Tour-Mekka Alpe d'Huez, als er lange in Reichweite der Führenden lag und sich aufgrund der Anstrengung zweimal übergeben musste.

Dennoch: "Am meisten leide ich in den Abfahrten. Mit 80 km/h da hinunterfahren - das ist einfach nichts mehr für mich", sagte der sechsfache Familienvater Voigt. "Die Tour hat eine wichtige Rolle in meinem Leben gespielt. Dieses Kapitel wollte ich mit einem guten Ende abschließen. Es war schön, heute meine Nase in den Wind zu stecken."

Das Gelbe Trikot und zwei Etappensiege

Voigt blickt auf eine erfolgreiche Tour-Karriere zurück. Der gebürtige Grevesmühlener, der für das Team Radio Shack-Leopard fährt, ist mit 16 Starts deutscher Rekordteilnehmer. 2001 und 2006 gewann er je eine Etappe, an zwei Tagen trug Voigt zudem das Gelbe Trikot des Gesamtführenden 2001 und 2005. 1998 debütierte der Altmeister bei der Grand Boucle im französischen Team GAN, nur dreimal schaffte Voigt es nicht bis nach Paris. Weitere News finden Sie in unserem Tour-Blog

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal