Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Doping: Lance Armstrong legt sich mit US-Regierung an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Armstrong fordert Rücknahme der Klage

24.07.2013, 10:03 Uhr | sid

Doping: Lance Armstrong legt sich mit US-Regierung an. Lance Armstrong will die USA nicht betrogen haben. (Quelle: dpa)

Lance Armstrong will die USA nicht betrogen haben. (Quelle: dpa)

Der tief gefallene Radsport-Star Lance Armstrong hat vor einem Bundesgericht in Washington gefordert, die Klage gegen ihn wegen Betrugs zum Nachteil der Vereinigten Staaten fallen zu lassen.

Der 41 Jahre alte Texaner argumentierte, sein früheres Team US Postal habe über Dopingvorwürfe gegen ihn bewusst hinweg gesehen, um den lukrativen Sponsorenvertrag mit dem staatlichen Post-Unternehmen nicht zu gefährden.

"Die Regierung wollte einen Siegertypen"

"Auch wenn die Regierung nun vorgibt, geschädigt worden zu sein, sprechen ihre damaligen Handlungen für sich. Hat die Regierung die Vorwürfe untersuchen lassen und das Team aus dem Rennbetrieb genommen? Hat sie die Angelegenheit an ihre Anwälte gegeben? Das hat sie eben nicht. Anstatt von ihrem Recht Gebrauch zu machen, den Sponsorenvertrag zu kündigen, hat die Regierung ihn verlängert", hieß es in einer Mitteilung der Armstrong-Anwälte.

Und weiter heißt es: "Die Logik dahinter ist klar: Armstrong hatte 2000 erneut die Tour de France gewonnen, Die Regierung wollte einen Siegertypen und die ganze Aufmerksamkeit, die damit einher geht. Deshalb war sie der Sponsor. Sie bekam genau das, wofür sie zahlte."

Klage wegen systematischer Doping-Praktiken

Die US-Regierung hatte im Namen des US Postal Service Klage eingereicht, weil sie sich durch die systematischen Doping-Praktiken Armstrongs und seiner Teamkollegen betrogen sah. Dem Texaner waren im Oktober 2012 sämtliche sieben Tour-Siege wegen Dopings aberkannt worden. Im Januar 2013 gestand er die Manipulationen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Sind die Verdächtigungen gegenüber Christopher Froome unfair?
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal