Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Erik Zabel nach Doping-Geständnis: Job weg, Stress mit der ARD

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Doping-Geständnis: Zabel verliert Job

29.07.2013, 16:33 Uhr | sid

Erik Zabel nach Doping-Geständnis: Job weg, Stress mit der ARD. Erik Zabel kommt sein verspätetes Dopinggeständnis wohl teuer zu stehen. (Quelle: imago/HochZwei)

Erik Zabel kommt sein verspätetes Dopinggeständnis wohl teuer zu stehen. (Quelle: HochZwei/imago)

Deutschlands früherer Radstar Erik Zabel verliert nach seinem neuen Dopinggeständnis den Job als Sportdirektor der Hamburg Cyclassics und des ProRace Berlin. Das bestätigte die für die Planung zuständige Organisation Upsolut Event.

"Wir haben uns am Wochenende in einem ausführlichen Gespräch mit Erik Zabel über dessen Zukunft als Sportdirektor unserer beider Veranstaltungen ausgetauscht. Darin hat er angeboten, seinen Posten niederzulegen. Wir sind diesem Angebot nachgekommen", sagte Geschäftsführer Frank Bertling.

ARD prüft juristische Schritte gegen Zabel

Zudem droht Zabel zusätzlicher Ärger. Die ARD prüft juristische Schritte gegen Zabel. Das bestätigte Sportkoordinator Axel Balkausky nach der Doping-Beichte des früheren Top-Sprinters. "Ja, die ARD hatte damals auch eine Vereinbarung mit Erik Zabel. Auch diese prüfen wir ebenso wie die damalige Vereinbarung mit Jan Ullrich juristisch", sagte Balkausky. Es geht um die Frage, ob Sponsorengelder zurückverlangt werden können. Um welche Summe es sich handelt, teilte die ARD "aus Gründen der Vertraulichkeit" nicht mit.

Sportdirektor-Posten bleibt unbesetzt

Das Amt des Sportdirektors der Hamburg Cyclassics hatte Erik Zabel seit 2011 bekleidet. Er habe sich dabei stets mit Herz, Engagement und Sachverstand eingebracht und maßgeblich zur Weiterentwicklung, insbesondere der Jedermannrennen, beigetragen. "Hierfür gilt ihm unser ausdrücklicher Dank, ebenso wie wir ihm für seine Offenbarung Respekt zollen", sagte Bertling.

Sport - Videos 
Jan Ullrich gibt erstmals Blut-Doping zu

Von Betrug will der Tour-de-France-Sieger nicht sprechen. zum Video

Der Posten des Sportdirektors bleibe auf unbestimmte Zeit vakant. Die Hamburg Cyclassics würden planungsgemäß am 25. August 2013 stattfinden, "hinsichtlich einer etwaigen Einbindung von Erik Zabel auf anderer Ebene sind wir gesprächsoffen und wünschen ihm, seiner Frau Cordula sowie seinem Sohn Rick zunächst viel Kraft für die anstehenden Wochen".

Zabel gibt Doping zu

Zabel, der 2007 von einer einmaligen Epo-Einnahme bei der Tour de France 1996 gesprochen hatte, gestand jetzt in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung", von 1996 bis 2004 verbotene Mittel zur Leistungssteigerung benutzt zu haben. Die Hamburg Cyclassics sind das einzige in Deutschland ausgetragene Rennen der World Tour, der Königsklasse des Radsports.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal