Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Greipel gewinnt die sechste Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nibali weiter in Gelb  

Greipel gewinnt die 6. Tour-Etappe

10.07.2014, 17:36 Uhr | sid

Tour de France: Greipel gewinnt die sechste Etappe. André Greipel darf sich über seinen insgesamt sechsten Etappensieg bei der Tour freuen. (Quelle: AP/dpa)

André Greipel darf sich über seinen insgesamt sechsten Etappensieg bei der Tour freuen. (Quelle: AP/dpa)

Die famosen deutschen Sprinter-Festspiele gehen bei der 101. Tour de France weiter: Nach drei Etappensiegen durch Marcel Kittel schlug die große Stunde von André Greipel. Der deutsche Meister vom Team Lotto gewann in der Champagner-Stadt Reims die sechste Etappe im Sprint. Kittel konnte nach einem Plattfuß in der Schlussphase nicht vorne mitmischen.

"Gorilla" Greipel, der auch im Vorjahr das sechste Tagesstück für sich entschieden hatte, setzte sich vor dem Norweger Alexander Kristoff (Katjuscha) und dem Franzosen Samuel Dumoulin (AG2R) durch und feierte seinen insgesamt sechsten Etappenerfolg bei der Tour. Während Kittel abgeschlagen über die Ziellinie rollte, fuhr Greipel seinen bislang besten Tour-Sprint in diesem Jahr, musste lange im Wind bleiben, die Kräfte reichten aber schließlich knapp.

Astana kontrolliert das Rennen

"Das war ein großartiger Tag für uns. Es lag eine Menge Druck auf uns. Auf der Ziellinie habe ich mir einfach nur gesagt: Leg' jetzt alles in diesen Sprint hinein", sagte Greipel. Das Gelbe Trikot des Gesamtführenden verteidigte der Italiener Vincenzo Nibali (Astana) souverän.

Historische Fahrt 
Tour-Sieger durchquert Ärmelkanal per Rad

Christopher Froome fährt mit seiner Rennmaschine durch den Eurotunnel. Video

Am Tag nach der spektakulären Kopfsteinpflaster-Etappe nach Arenberg verlief das sechste Teilstück eher unspektakulär. Das Team Sky, das am Mittwoch Kapitän und Titelverteidiger Christopher Froome aufgrund von Sturzverletzungen verloren hatte, fuhr mit dessen "Ersatzmann" Richie Porte auf Sicherheit. Astana mit dem Gesamtführenden Nibali hatte keine Schwierigkeiten, dass Rennen zu kontrollieren. Und auch der zweimalige Sieger Alberto Contador (Tinkoff), der tags zuvor mehr als zwei Minuten auf Nibali eingebüßt hatte, hielt sich bedeckt.

Degenkolb beißt auf die Zähne

Kittels Edelhelfer John Degenkolb war trotz seiner Sturzverletzungen zur sechsten Etappe angetreten. "Seine Blessuren sind schmerzhaft, aber er wird es weiter versuchen", sagte Christian Guiberteau, Sportdirektor des Teams Giant-Shimano. Degenkolb stellte sich auf dem Weg nach Reims selbstlos in Kittels Dienst, in der Schlussphase musste er aber sichtlich unter Schmerzen leidend abreißen lassen. Der 25 Jahre alte Klassikerspezialist hatte sich auf dem fünften Teilstück von Ypern/Belgien nach Arenberg einen rund zwei Zentimeter langen Riss im großen Gesäßmuskel zugezogen.

Schon bald nach dem Start in Arras nahe der belgischen Grenze hatte sich eine Ausreißergruppe mit dem Niederländer Tom Leezer (Belkin), dem Spanier Luis Mate (Cofidis) sowie den Franzosen Jérôme Pineau (IAM) und Arnaud Gerard (Bretagne-Séché Environnement) gebildet. Das Quartett hielt sich stetig rund drei Minuten vor dem Feld, das aber unter der Führung von Kittels Team Giant stets die Kontrolle bewahrte. Rund 20 Kilometer vor dem Ziel machten die Verfolger ernst und stellten die Flüchtlinge.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal