Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Vater von Vincenzo Nibali droht bei Doping: "Ich töte ihn"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nibali-Vater droht bei Doping  

"Dann töte ich Vincenzo mit meinen eigenen Händen"

30.07.2014, 12:34 Uhr | t-online.de

Vater von Vincenzo Nibali droht bei Doping: "Ich töte ihn". Vincenzo Nibali bei seiner Siegesfahrt auf der Schlussetappe in Paris. (Quelle: imago/Belga)

Vincenzo Nibali bei seiner Siegesfahrt auf der Schlussetappe in Paris. (Quelle: Belga/imago)

Hoffentlich war Vincenzo Nibali bei seinem überlegenden Sieg der diesjährigen Tour de France nicht gedopt. Denn sein Vater Salvatore macht unmissverständlich klar, dass sein Sohn bei einem positiven Befund ernste Konsequenzen fürchten muss.

"Ich würde ihn mit meinen eigenen Händen töten", sagte der Sizilianer in einem verstörenden Interview mit der französischen Zeitung "Journal du Dimanche". Doch damit nicht genug: "Zuvor würde ich ihm die Augen ausreißen", erklärte er.

Überlegen wie zu "besten" Armstrong-Zeiten

Der viermalige Etappensieger Vincenzo Nibali hatte die Frankreich-Rundfahrt nach Belieben dominiert. In den Alpen und Pyrenäen ließ er seine Gegner förmlich stehen und triumphierte am Ende - wie zu "besten" Armstrong-Zeiten - mit über siebeneinhalb Minuten Vorsprung. Klar, dass nach der dunklen Doping-Vergangenheit des Radsports auch gegen den "Hai von Messina" schnell Vorwürfe laut wurden.

"Vincenzo hat mir gesagt, dass er noch nie so viele Dopingkontrollen hatte wie dieses Jahr", erklärte sein Vater. "Aber ganz egal: Wenn wir erfahren würden, dass da irgendetwas Schmutziges läuft, könnte er nie wieder einen Fuß nach Messina setzen."

Nibali: "Entwicklung erfolgte Schritt für Schritt"

Nibali selbst beteuert immer wieder, sauber zu fahren. "Ich war immer ein Verfechter des Anti-Doping-Kampfs. Die Entwicklung meiner Leistung erfolgte Schritt für Schritt", betonte er während der Tour de France.

Auch der zweimalige deutsche Etappengewinner Tony Martin findet den Pauschalverdacht gegen Nibali "unfair". Der Italiener gebe keinerlei Anlass zu Misstrauen, sagte er. "Nibali bringt seit Jahren kontinuierliche Leistungen." Der Tour-Triumph war sein erster Sieg bei der Großen Schleife, aber nicht sein erster Erfolg bei einer der großen Landesrundfahrten. 2010 gewann Nibali die Spanien-Rundfahrt, im Vorjahr triumphierte er beim Heimrennen Giro d'Italia. Vor Nibali war dieses Kunststück nur fünf Fahrern gelungen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal