Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2015: André Greipel ist Schnellster im Sprint

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Chaos-Etappe bei der Tour  

André Greipel sprintet zum Tagessieg

06.07.2015, 12:01 Uhr | sid

Tour de France 2015: André Greipel ist Schnellster im Sprint. André Greipel jubelt bei der Zielankunft.  (Quelle: dpa)

André Greipel jubelt bei der Zielankunft. (Quelle: dpa)

"Gorilla" André Greipel stürmte bei Wind und Wetter zum Etappensieg, für Tony Martin platzte der Traum vom Gelben Trikot zweimal binnen 24 Stunden: Während Sprintstar Greipel auf der chaotischen zweiten Etappe der Tour de France den siebten Tagessieg seiner Karriere feierte, fehlte Martin nach seiner bitteren Zeitfahr-Pleite am Samstag als Neunter erneut nur ein Hauch zum ersehnten Maillot Jaune - und "schuld" war ausgerechnet Teamkollege Mark Cavendish.

"Einen großen Dank an meine Mannschaft. Tony Gallopin und Marcel Sieberg haben großartig gearbeitet - da war die Position am Ende großartig", sagte Lotto-Soudal-Profi Greipel, der sich nach 166 Kilometern einer von heftigen Winden und Starkregen sowie diversen Stürzen geprägten zweiten Etappe auf der Nordseeinsel Neeltje Jans im Sprint einer 25-köpfigen Spitzengruppe hauchdünn vor dem Slowaken Peter Sagan (Tinkoff-Saxo) durchsetzte. Als Sahnehäubchen übernahm Greipel auch das Grüne Trikot des Punktbesten.

Martin: "Die Enttäuschung ist natürlich sehr groß"

Bitter für Tony Martin: Quick-Step-Kollege Cavendish war auf der Zielgerade lange mit Greipel auf Augenhöhe, nahm dann aber die Beine hoch, als er sich vom Deutschen geschlagen sah - und überließ damit dem Schweizer Altstar Fabian Cancellara (Trek) um Reifenbreite Platz drei. Die damit verbundene Zeitgutschrift von vier Sekunden reichte Cancellara, um mit drei Sekunden Vorsprung auf Martin Gelb zu holen.

"Die Enttäuschung ist natürlich sehr groß", sagte der 30 Jahre alte Martin, der schon am Vortag das ersehnte erste Maillot Jaune seiner Karriere als Zweiter des Auftaktzeitfahrens hinter dem Australier Rohan Dennis (BMC) nur knapp verpasst hatte: "Mark hat es heute in den Händen gehabt. Ich gebe mir noch sieben Tage, um um das Gelbe Trikot zu kämpfen."

Nibali und Quintana verlieren Zeit

Der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister Martin hatte wie Greipel zu einer zunächst 26-köpfigen Spitzengruppe gehört, die sich im strömenden Regen rund 45 Kilometer vor dem Ziel urplötzlich gebildet hatte. Gelb-Mann Dennis verpasste den Sprung in diese Führungsgruppe und war damit sein Trikot los, Martin fuhr virtuell im Leader-Jersey.

Opfer dieser Rennentwicklung wurden auch Tour-Titelverteidiger Vincenzo Nibali (Italien/Astana) und Mitfavorit Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar). Während ihre Kontrahenten Alberto Contador (Spanien/Tinkoff-Saxo) und Chris Froome (Großbritannien/Sky) mit Martin ins Ziel kamen, hechelten Nibali und Quintana im Verfolgerfeld hinterher und kassierten 1:28 Minuten Rückstand auf Froome, der wiederum vier Sekunden vor Contador lag - Nibali und dessen Skandal-Team Astana stehen damit jetzt schon immens unter Druck.

Am Montag schlägt bei der Tour die Stunde der Klassiker-Spezialisten. Die dritte Etappe mit Start in Antwerpen führt im Finale über die Strecke des Fleche Wallonne und endet nach 159,5 km an der legendären Mauer von Huy - Movistar-Star Alejandro Valverde, der dort bereits dreimal den Fleche gewonnen hat, ist der große Favorit.

Tour de France 
Degenkolb: "Grünes Trikot ein Traum"

Deutschlands Rad-Ass spricht über seine Tour-Ziele. Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal