Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2015: Schlimmer Massensturz auf der 3. Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zahlreiche Radprofis verletzt  

Schwerer Massensturz bei der Tour de France

06.07.2015, 18:37 Uhr | dpa, sid, t-online.de

Tour de France 2015: Schlimmer Massensturz auf der 3. Etappe. FDJ-Fahrer William Bonnet musste wie etliche andere medizinisch versorgt werden. (Quelle: Reuters)

FDJ-Fahrer William Bonnet musste wie etliche andere medizinisch versorgt werden. (Quelle: Reuters)

Dramatische Bilder bei der Tour de France: Gut 55 Kilometer vor dem Ziel der dritten Etappe (mehr dazu hier) kam es zu einem schweren Massensturz. Fabian Cancellara überschlug sich mit seiner Rennmaschine in hohem Bogen, wenige Meter neben dem Träger des Gelben Trikots krümmten sich zahlreiche Fahrer vor Schmerzen.

Bei dem Crash auf der Etappe von Antwerpen nach Huy waren mehr als 20 Fahrer involviert. (Hier sehen Sie den Sturz im Sportschau-Video)

Cancellara muss aufgeben

Die Tour-Organisation musste die Etappe sogar für gut zehn Minuten neutralisieren, was es zuvor in 112 Jahren Frankreich-Rundfahrt nur fünfmal gegeben hatte.

Zahlreiche Fahrer verletzten sich bei dem Crash, der sich bei einer Geschwindigkeit von 42 Stundenkilometern ereignete. Cancellara fasste sich mit schmerzverzerrtem Gesicht an die Schulter und den Rücken, fuhr aber weiter. Im Vollbesitz seiner Kräfte war er nicht mehr. Später dann die Gewissheit: Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister brach sich bei seinem schweren Sturz zwei Lendenwirbel und muss die Tour aufgeben. "Das ist unglaublich enttäuschend für mich", sagte der 34-Jährige.

Zahlreiche weitere Verletzte

Außerdem mussten der bisherige Dritte Tom Dumoulin (Niederlande) vom deutschen Giant-Alpecin-Team mit einer ausgekugelten Schulter und der frühere Mailand-San-Remo-Sieger Simon Gerrans (Australien) mit einem Handgelenkbruch aufgeben. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht.

Andere Fahrer wie der Australier Michael Matthews setzten mit zerfetzten Trikots und schlimmen Schürfwunden die Reise fort. Der Niederländer Laurens ten Dam kugelte sich die Schulter aus, machte aber ebenso weiter. Der Sturz wurde ausgelöst vom Franzosen William Bonnet, für den es nicht mehr weiterging. Auch der Russe Dimitri Kosontschuk von Katusha musste aufgeben. 

"So etwas habe ich noch nie gesehen"

Die Tour-Organisation begründete die Neutralisation damit, dass alle medizinischen Fahrzeuge beim Sturz halten mussten und nicht mehr dem Feld folgen konnten. "So etwas habe ich noch nie gesehen - viel Blut und Schmerzen hier. Das ist der schlimme Teil von unserem Sport", twitterte Oleg Tinkow, der Teambesitzer von Saxo-Tinkoff.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017