Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2015: Luca Paolini nahm Kokain - Doping?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eher ungewöhnliche Substanz  

Erster Dopingfall bei der diesjährigen Tour

11.07.2015, 14:07 Uhr | sid

Tour de France 2015: Luca Paolini nahm Kokain - Doping?. Luca Paolini ist der erste Doping-Sünder bei der diesjährigen Tour de France. (Quelle: Reuters)

Luca Paolini ist der erste Doping-Sünder bei der diesjährigen Tour de France. (Quelle: Reuters)

Die 102. Tour de France hat ihren ersten Doping-Skandal. Der italienische Radprofi Luca Paolini ist in einer Probe positiv auf Kokain getestet und vom Weltverband UCI vorsorglich gesperrt worden. Der 38-Jährige wurde von seinem russischen Team Katjuscha aus dem Tour-Kader genommen und wird die achte Etappe zur Mur-de-Bretagne nicht in Angriff nehmen.

Die Probe war laut einer Mitteilung der UCI am 7. Juli im Rahmen der vierten Etappe nach Cambrai genommen worden. Paolini beendete die Etappe auf dem 172. Rang.

"Werde Klarheit schaffen"

Der Italiener hat mittlerweile eine umfassende Aufklärung der Angelegenheit versprochen. "Ich vertraue den Kontrollen, die den Radsport immer glaubwürdiger machen", twitterte Paolini: "Ich werde keine sinnlosen Ausflüchte suchen. Ich übernehme die volle Verantwortung für das, was geschehen ist, und werde Klarheit schaffen."

Der 38-Jährige entschuldigte sich ebenfalls via Twitter bei seinen Teamkollegen und den Tour-Organisatoren: "Ich hoffe, dass dieser Zwischenfall nicht das gute Endergebnis meines Rennstalls Katjuscha beeinträchtigen wird."

Mittlerweile wurde der Italiener von der UCI vorsorglich gesperrt und von seinem russischen Team Katjuscha aus dem Tour-Kader genommen. Beim Start der achten Etappe zur Mur-de-Bretagne war Paolini nicht mehr dabei.

Team von Nachricht kalt erwischt

Paolini, der Ende März den Frühjahrsklassiker Gent-Wevelgem gewonnen hatte, hat das Recht die Öffnung der B-Probe zu beantragen. Katjuscha will die Analyse dieser Probe abwarten, bevor mögliche weitere Sanktionen gegen den Fahrer erlassen werden. "Wir sind sehr überrascht, da Kokain keine Substanz ist, die die Leistung steigert", sagte Katjuscha-Sprecher Philppe Mertens der Nachrichtenagentur AFP.

Paolini fährt seit 2011 für die russische Equipe. Zu seinen größten Erfolgen zählen neben dem Sieg bei Gent-Wevelgem je ein Etappenerfolg bei der Spanien-Rundfahrt (2006) und dem Giro d'Italia (2013).

Immer wieder Ärger mit Katjuscha

Katjuscha genießt im Radsport ähnlich wie die kasachische Astana-Mannschaft einen äußerst zweifelhaften Ruf. Der Österreicher Christian Pfannberger und der Spanier Antonio Colom wurden 2009 ebenso wie Denis Galimsjanow aus Russland 2012 positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet. Bei Galimsjanows Landsmann Alexander Kolobnew wurde bei der Tour 2011 die Einnahme von Diuretika nachgewiesen.

Ende 2012 war Katjuscha aufgrund der hohen Anzahl von Dopingfällen die Lizenz für die WorldTour verweigert worden. Die Equipe legte Einspruch ein und siegte vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS.

Für den bislang letzten positiven Test bei der Frankreich-Rundfahrt hatte 2012 der Luxemburger Fränk Schleck wegen des Dopings mit Diuretika gesorgt. Er wurde anschließend für ein Jahr gesperrt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal