Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2015: Greipel in Grün, Froome triumphiert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erste Bergankunft bei der Tour  

Froome hängt alle ab - Konkurrenz ist chancenlos

15.07.2015, 07:21 Uhr | t-online.de, dpa

Tour de France 2015: Greipel in Grün, Froome triumphiert. Christopher Froome jubelt auf dem auf dem Col de La Pierre-Saint-Martin. (Quelle: dpa)

Christopher Froome jubelt auf dem auf dem Col de La Pierre-Saint-Martin. (Quelle: dpa)

Christopher Froome hat auf der ersten Pyrenäen-Etappe zu einem demütigenden Schlag gegen die Konkurrenz ausgeholt und seine Führung bei der Tour de France ausgebaut. Der britische Toursieger von 2013 sicherte sich auf der zehnten Etappe auf dem Col de La Pierre-Saint-Martin seinen ersten Tagessieg und versetzte die anderen Fahrer fast in Schockstarre.

Nur Anden-Kletterer Nairo Quintana konnte auf den 166 Kilometern noch annähernd mithalten, verlor als Dritter aber über eine Minute. Der Australier Richie Porte machte den Feiertag für das Skyteam perfekt und fuhr 59 Sekunden hinter Solosieger Froome auf Rang zwei.

Vorjahressieger Nibali schon abgeschlagen

Ganz schlimm erwischte es die Mitfavoriten Vincenzo Nibali, der die Tour 2014 gewonnen hatte und über vier Minuten verlor, sowie Giro-Triumphator Alberto Contador (+2:51). Beide quälten sich weit hinter dem fast zerbrechlich wirkenden Froome ins 1610 Meter hohe Ziel. Auch den Gastgebern war die Stimmung am französischen Nationalfeiertag gründlich verdorben worden.

Mit seinem Tagessieg am 14. Juli baute der Sky-Kapitän seine Führung im Gesamtklassement aus und unterstrich ein weiteres Mal, wer Chef der 102. Frankreich-Rundfahrt ist. Der Träger des Gelben Trikots liegt jetzt mit satten 2:52 Minuten vor dem US-Profi Tejay van Garderen und 3:09 vor Quintana und schuf sich damit eine solide Basis für seinen erneuten Gesamtsieg.

Greipel wieder in Grün

Die deutschen Radprofis hatten bei der gnadenlosen Kletterei nicht viel zu bestellen - mit Ausnahme des bulligen Sprinters André Geipel. Der zweimalige Etappensieger quälte sich mit den Besten über die ersten beiden Anstiege des Tages und war dann hinter den beiden Ausreißern beim Zwischensprint in Trois Ville der Schnellste vom Rest. Damit holte sich der gebürtige Rostocker das Grüne Trikot von dem Slowaken Peter Sagan vorerst zurück. Greipel hat jetzt wieder drei Punkte Vorsprung.

Froome zündet den Turbo

Der Franzose Pierrick Fedrigo hatte zusammen mit dem Belgier Kenneth van Bilsen auf dem Weg zum letzten Anstieg mit zum Teil 15 Minuten Vorsprung in Front gelegen und von einem ganz besonderen Etappensieg geträumt. Aber Froome und sein Skyteam hatten kein Erbarmen.

Am 15 Kilometer langen Schlussanstieg begann ein Kampf Mann gegen Mann zwischen den zunächst noch Großen Fünf - Froome, Contador, Quintana, Nibali und van Garderen. Aber gegen Turbo-Froome hatte an diesem Tag vor Zehntausenden meist spanischer Zuschauer niemand ein Rezept. Nibali strauchelte schon zehn Kilometer vor dem Ziel und konnte den anderen Favoriten nicht mehr folgen.

Nun geht es auf den Tourmalet

Am Mittwoch folgt die zweite Kletterpartie durch die Pyrenäen von Pau nach Cauterets über 188 Kilometer, die auch den 2215 Meter hohen Tour-Klassiker Tourmalet im Programm hat. Am Donnerstag folgt die Königsetappe im Gebirge an der Grenze zu Spanien mit der Zielankunft auf dem Plateau de Beille.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal