Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2015: Rafal Majka gewinnt Pyrenäenetappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour: Kampf in den Pyrenäen  

Pole Majka siegt für krebskranken Teamkameraden

15.07.2015, 17:38 Uhr | dpa, t-online.de

Tour de France 2015: Rafal Majka gewinnt Pyrenäenetappe. Fingerzeig: Rafal Majka gewann die elfte Tour-Etappe und dachte dabei auch an Teamkamerad Ivan Basso. (Quelle: Reuters)

Fingerzeig: Rafal Majka gewann die elfte Tour-Etappe und dachte dabei auch an Teamkamerad Ivan Basso. (Quelle: Reuters)

Rafal Majka hat die elfte Etappe der Tour de France gewonnen. Am Tag, an dem sich sein Teamkamerad Ivan Basso einer Krebsoperation unterziehen musste, setzte sich der Pole bei der Fahrt über sechs Bergwertungen in den Pyrenäen - darunter der legendäre Col du Tourmalet - als Solist durch. Er hatte sich im Anstieg zum legendären Col du Tourmalet aus einer Spitzengruppe abgesetzt, zu der auch Emanuel Buchmann gehörte: Der Deutsche Meister wurde letztlich starker Dritter.

Der Tagessieger war in Gedanken bei seinem kranken Mannschaftsgefährten. "Es ist nicht leicht für unsere Mannschaft im Augenblick. Diesen Sieg widme ich Ivan", sagte Majka. Nach 188 Kilometern von Pau nach Cauterets bei weit über 30 Grad lag der Pole, Edelhelfer des zweimaligen Tour-Siegers Alberto Contador, genau eine Minute vor dem Iren Daniel Martin (Cannondale) und feierte seinen insgesamt dritten Tour-Tagessieg. Der 22 Jahre alte Buchmann hatte 1:23 Minuten Rückstand und feierte den neben seinem nationalen Titel größten Erfolg seiner Karriere.

Buchmann über Rang drei: "Richtig geil"

"Richtig Geil! Das ist einer der schönsten Tage meiner Karriere. Ich bin total happy über Platz drei, aber auch total kaputt", sagte Buchmann nach seinem Coup: "Es war eine sehr harte Etappe, und ich habe den ganzen Tag in der Spitzengruppe gearbeitet."

Der 22 Jahre alte  Ravensburger vom deutschen Team Bora-Argon18 hatte nur einmal Probleme. "Ich bin einfach die Berge in meinem Rhythmus hochgefahren, das hat richtig gut geklappt - nur auf der Abfahrt vom Tourmalet hatte ich Krämpfe", sagte der Deutsche Meister.

Froome ohne Mühe

Einen Tag nach seinem famosen Etappensieg in La Pierre-Saint Martin hatte Sky-Kapitän Christopher Froome unterdessen keine Mühe, seine Kontrahenten auf dem Anstieg zum Tourmalet und ins Ziel nach Cautarets zu kontrollieren. Dort lag der 30-Jährige 5:21 Minuten hinter Majka, Titelverteidiger Vincenzo Nibali (Italien/Astana), am Vortag schon schwer geschlagen, verlor im Etappenfinale weitere 50 Sekunden auf die Konkurrenten.

In der Gesamtwertung führt Froome weiter mit 2:52 Minuten vor dem US-Amerikaner Tejay van Garderen (BMC), der Kolumbianer Nairo Quintana (Movistar) ist Dritter (3:09 Minuten zurück). Contador ist Sechster (4:04), Nibali hat bereits 7:47 Minuten Rückstand auf Froome.


Basso erfolgreich operiert

Basso ist nach seiner Hodenkrebs-Diagnose unterdessen erfolgreich operiert worden. Der Eingriff in Mailand verlief wie geplant, wie das Krankenhaus San Raffaele mitteilte. Dem 37-Jährigen war bei der OP der linke Hoden entfernt worden, nachdem dort ein sogenanntes Seminom - eine Form des Hodenkrebses - entdeckt wurde. Der zweimalige Giro-d'Italia-Sieger soll bereits am Donnerstag aus dem Krankenhaus entlassen werden.

In den kommenden Tagen sollen nach Angaben der Klinik Gewebe-Untersuchungen Klarheit bringen, ob sich Basso einer weiteren Behandlung unterziehen muss. Generell sei die langfristige Prognose bei dieser Art von Erkrankung jedoch sehr gut. Basso hatte am Montag die Tour verlassen. Zuvor war bei ihm bei einer Untersuchung wegen einer Hodenquetschung nach einem Sturz die Krebs-Erkrankung festgestellt worden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal