Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2015: "Superjahr" für deutsche Radprofis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2015  

"Superjahr" für deutsche Tour-Profis

27.07.2015, 12:19 Uhr | sid

Tour de France 2015: "Superjahr" für deutsche Radprofis. André Greipel (li.) bejubelt seinen Sieg auf der 14. Etappe, Tony Martin trägt das Gelbe Trikot. (Quelle: imago/Belga)

André Greipel (li.) bejubelt seinen Sieg auf der 14. Etappe, Tony Martin trägt das Gelbe Trikot. (Quelle: imago/Belga)

Tony Martin kämpfte heroisch um das Gelbe Trikot, André Greipel wandelte auf den Spuren von Marcel Kittel, und Simon Geschke gelang ein Coup in den Alpen. Die deutschen Radprofis gehörten erneut zu den prägenden Figuren der Tour de France und stellten mit sechs Etappensiegen wieder einmal die erfolgreichste Nation. "Es ist wieder ein Superjahr für den deutschen Radsport", sagte der Berliner Geschke.

Auch wenn der Rekord aus dem Vorjahr (sieben Siege) nicht erreicht wurde, blickten besonders die Franzosen ehrfürchtig auf den deutschen Radsport, der diesmal nicht nur im Sprint und Zeitfahren, sondern sogar in den Bergen Glanzlichter setzte. Seit der Tour 2011 gingen 24 Etappensiege nach Deutschland. Dazu belebte der Wiedereinstieg der ARD das Publikumsinteresse. "Die Leistungen sind ein klarer Beweis für die überaus gute Entwicklung, die durch die Live-Übertragungen der ARD noch besser wahrgenommen wurde", urteilte Verbandspräsident Rudolf Scharping.

Martin stürmt ins Gelbe Trikot und muss Heimreise antreten

Die erste Tour-Woche stand dabei ganz im Zeichen von Martin und seinem fast schon verzweifelten Kampf um das erste "Maillot Jaune" seiner Laufbahn. Beim Auftakt-Zeitfahren in Utrecht machte ihm der Australier Rohan Dennis einen Strich durch die Rechnung, am Tag darauf bei der Etappe an der niederländischen Nordsee-Küste verhinderte der Schweizer Fabian Cancellara den Coup, an der Mauer von Huy fehlte Martin dann sogar nur eine Sekunde auf den späteren Gesamtsieger Christopher Froome.

In Cambrai war die Zeit dann endlich reif. Mit einer beherzten Attacke stürmte Martin auf der Kopfsteinpflaster-Etappe zum Tagessieg und ins Gelbe Trikot, das für ihn jedoch nicht zum Glücksbringer wurde. Im Finale des sechsten Abschnitts stürzte Martin unglücklich und musste mit einem Trümmerbruch im linken Schlüsselbein die Heimreise antreten. Inzwischen hat der 30-Jährige das Training wieder aufgenommen und das WM-Zeitfahren im September in Richmond/USA im Visier.

Triumph von Geschke

Ebenfalls herausragend agierte schon zu Beginn der Rostocker Greipel. Der 33-Jährige nutzte das durch den Verzicht auf Kittel entstandene Vakuum und spurtete zu seinen Tour-Etappensiegen sieben bis neun. Greipel war der bestimmende Sprinter der 102. Frankreich-Rundfahrt, auch sein langjähriger Rivale Mark Cavendish musste dies anerkennen. "Dieses Jahr hat es früh mit einem Sieg geklappt und das hat dazu beigetragen, befreiter aufzufahren", sagte Greipel.

Eine echte Sensation war dagegen der Triumph von Geschke bei der Bergankunft in Pra Loup. Deutsche Siege im Hochgebirge sind eine Rarität, zuletzt war das Linus Gerdemann (2007/Le Grand Bornand) gelungen, davor Jan Ullrich (1997/Andorra-Arcalis). Geschke bewies Courage, setzte sich nach einem 50-Kilometer-Solo durch und wurde im Ziel von seinen Emotionen überwältigt. "Das ist der schönste Tag in meinem Leben", sagte der bärtige Geschke mit zittriger Stimme.

Degenkolb muss weiter auf ersten Tour-Tagessieg warten

Vergeblich kämpfte John Degenkolb um die Erfüllung eines Karriereziels. Der gebürtige Geraer muss weiter auf seinen ersten Tour-Tagessieg warten. Bei Martins Erfolg im Cambrai wurde der 26-Jährige ebenso Zweiter wie in Valence hinter Greipel. "Ich habe jeden Tag versucht, das Optimum herauszuholen. Es ist kein Beinbruch, die Saison ist dadurch nicht verkorkst", sagte Degenkolb, dessen Triumphe bei Paris-Roubaix und Mailand-Sanremo alles überstrahlen.

Als Versprechen für die Zukunft wurde überdies der bemerkenswerte dritte Rang von Emanuel Buchmann in den Pyrenäen gewertet. Allerdings bekam der 22-Jährige die Tour-Strapazen in den Alpen zu spüren, als ihm ein erneut geplanter Sprung in eine Spitzengruppe nicht mehr glückte. "Da wächst ein Fahrer heran, der in den nächsten Jahren im Gesamtklassement eine Rolle spielen könnte", glaubt Scharping. Ein starker Rundfahrer ist derzeit das einzige, was dem deutschen Radsport fehlt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal