Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Nach der Herztransplantation auf den Mont Ventoux

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Ein Schritt zurück ins Leben"  

Nach der Herztransplantation auf den Mont Ventoux

03.06.2016, 13:37 Uhr | t-online.de

Von Christoph Sicars

Am 14. Juli 2016 wird ein großer Traum von Christoph Biermann wahr werden. Der 53-jährige Physiotherapeut wird im Rahmen des Škoda Aktivtrainings den mystischen Mont Ventoux vor der 12. Etappe der Tour de France erklimmen.

Dass Biermann am französischen Nationalfeiertag wenige Stunden vor den Profis das "Abenteuer Ventoux" in Angriff nehmen wird, ist keine Selbstverständlichkeit. Seit seiner Jugend leidet er an einem schweren Herzfehler. Sein Zwillingsbruder Thomas verstarb im Alter von 25 Jahren während eines Judo-Wettkampfs. Anfang 2013 versagt auch Christoph Biermanns Herz endgültig - acht Monate wartet er im Krankenhaus auf ein passendes Spenderherz.

Biermann: "Organspende gab mir ein zweites Leben"

An die Ausübung seiner großen Leidenschaft Radfahren, war während dieser Zeit nicht zu denken. "Ich habe acht Monate lang nur drei Schritte vor und drei zurück machen können", erzählt Biermann über die lange Leidenszeit im Krankenhaus. Am 29. September 2013 bekommt Biermann im Alter von 46 Jahren endlich erfolgreich ein passendes Spenderherz transplantiert - der Tag wird quasi sein zweiter Geburtstag. "Die Organspende hat mir die Chance auf ein zweites Leben gegeben. Auch weil ich ein 'gutes Herz' bekommen habe, kann ich wieder das machen, was ich früher auch gemacht habe", sagt Biermann heute.

"Wurde von Frau mit Handtasche überholt"

Der Weg zurück ins normale Leben ist für Biermann, der als Amateur mehr als 500 Rennen bestritt, beschwerlich. "Meine erste Runde nach der Transplantation war 20 Kilometer lang und mit einem 18er-Schnitt. Ich wurde von einer Frau mit Handtasche überholt", erinnert er sich an die Anfangszeit mit dem neuen Herzen. Mit diesem in der Brust wird er sich nun dem Highlight seines Radfahrerlebens stellen.

Ein Traum wird wahr

"Der Mont Ventoux ist ein Mythos, an dem schon zahlreiche Geschichten des Radsports geschrieben wurden. Nun ein Teil dieses Mythos zu werden, dazu noch im Rahmen eine Tour-Etappe mit all den Zuschauern, ist ein absoluter Traum", schwärmt Biermann und ergänzt: "Das wird ein Schritt zurück für mich - ein weiterer Schritt zurück ins Leben."

Für den Provence-Riesen, wegen seiner Geröllwüste auf der Spitze auch der "kahle Berg" genannt, sieht sich der gebürtige Franke gewappnet. "Es hat fast eineinhalb Jahre gedauert, bis ich wieder auf einem guten Niveau war - es war ein schwerer Weg", sagt Biermann. Dieser Weg wird am 14. Juli seine Krönung erfahren - in 1912 Metern Höhe, auf dem Gipfel des Mont Ventoux.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal