Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2016: Peter Sagan düpiert Sprint-Asse und gewinnt 11. Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Attacke kurz vor Schluss  

Sagan düpiert die Sprint-Asse und gewinnt

13.07.2016, 19:04 Uhr | t-online.de, sid

Tour de France 2016: Peter Sagan düpiert Sprint-Asse und gewinnt 11. Etappe. Großer Coup: Peter Sagan gewinnt in Montpellier vor Christopher Froome. (Quelle: dpa)

Großer Coup: Peter Sagan gewinnt in Montpellier vor Christopher Froome. (Quelle: dpa)

Irres Finale der elften Etappe der Tour de France in Montpellier: Alles sah bereits nach einem Massensprint aus, als im Finale einer vierköpfigen Ausreißergruppe mit Weltmeister Peter Sagan und Spitzenreiter Christopher Froome doch noch ein überraschender Fluchtversuch gelang.

Am Ende setzte sich Sagan nach 162,5 Kilometern vor Froome durch und feierte damit seinen zweiten Etappensieg bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt. Die deutschen Top-Sprinter Marcel Kittel und André Greipel sowie auch Froomes Kontrahent Nairo Quintana konnten den Ausreißern nicht folgen.

"Das ist mies gelaufen"

Sagan und Froome hatten in einer turbulenten, rasenden Anfahrt ins Ziel die heftigen Winde ausgenutzt und gemeinsam den entscheidenden Angriff lanciert. Enttäuschung herrschte anschließend bei Kittel und Greipel, die auf die große Sprinterparty gehofft hatten.

"Das war anders geplant, ist einfach mies gelaufen", sagte Kittel, der mit der ersten großen Verfolgergruppe ins Ziel kam, aber anders als Greipel (8.) nicht mehr um eine Platzierung sprintete.

Froome baut Vorsprung aus

Froome hatte bereits am Freitag in den Pyrenäen mit einem unerwarteten Antritt auf einer Abfahrt das Gelbe Trikot erobert und baute nun mit dem erneuten Coup seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus. Der Brite fuhr sechs Sekunden auf die große Verfolgergruppe um Quintana heraus und sicherte sich weitere sechs Sekunden Zeitgutschrift.

Froome führt nun mit 28 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Adam Yates, Quintana ist mit 35 Sekunden Rückstand Vierter.

Ausreißer zunächst vorne

Die elfte Etappe bot über weiteste Strecken das bekannte Flachetappen-Szenario: Frühzeitig war ein Duo bestehend aus dem Franzosen Arthur Vichot und dem Australier Leigh Howard ausgerissen, setzte sich aber nie gefährlich ab und wurde frühzeitig gestellt.

Tour-Highlights Tag 11 
Sagan und Froome hängen Deutsche ab

Eigentlich war auf der elften Etappe alles bereitet für einen Massensprint am Ende. Video

Das Feld ging kein Risiko, zumal auf der Strecke tückische Windverhältnisse herrschten - mehrmals bröckelte das große Peloton auseinander, es ging überaus hektisch zur Sache.

"Das ist zwar auf dem Papier eine Sprinteretappe, aber mit dem Wind könnten sich auch die Klassement-Favoriten einmischen", unkte Kittel bereits vor dem Start. "Wir wollen aber natürlich für eine Massenankunft sorgen." Das ging letztlich gehörig schief, da Froome unerwartet volles Risiko ging.

Nächster Showdown am Mont Ventoux

Die Sprinter rücken damit zurück in die Nebenrolle und räumen den Favoriten um den Gesamtsieg das Feld. Am Donnerstag kommt es auf dem Schlussanstieg am legendären Mont Ventoux zum nächsten Showdown zwischen Froome und Herausforderer Quintana, einen Tag später steht das einzige lange Einzelzeitfahren an.

Eine vorletzte Sprintentscheidung dürfte es am Samstag in Villas-les-Dombes geben - danach müssen Kittel, Greipel und Co. nach den Strapazen der Alpen auf das große Finale in Paris am 24. Juli hoffen.

Tour-Highlights Tag 10 
Matthews hängt Sagan im Schlusssprint ab

Tag zehn der Tour: Von Andorra ging es durch die Pyrenäen wieder nach Frankreich. Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal