Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2016: Jarlinson Pantano gewinnt die 15. Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Froome kontert Angriffe  

Nach rasender Abfahrt: Pantano jubelt in Culoz

17.07.2016, 18:01 Uhr | t-online.de, sid

Tour de France 2016: Jarlinson Pantano gewinnt die 15. Etappe. So sehen Sieger aus: Jarlinson Pantano freut sich über seinen Etappenerfolg. (Quelle: dpa)

So sehen Sieger aus: Jarlinson Pantano freut sich über seinen Etappenerfolg. (Quelle: dpa)

Kolumbianischer Jubel bei der  103. Tour de France: Jarlinson Pantano (IAM) hat die 15. Etappe über 160 Kilometer von Bourg-en-Bresse nach Culoz gewonnen. Der Südamerikaner setzte sich im Schlussspurt gegen Rafal Majka (Polen/Tinkoff) durch, seinen letzten Begleiter aus einer Spitzengruppe.

Das Duo gehörte von Beginn den Ausreißern an, die sich kurz nach dem Start abgesetzt hatten. Auf der ersten Fahrt durch die Alpen über sechs Anstiege attackierte Majka am Grand Colombier - eine Kletterpartie der höchsten Kategorie (HC) - und schüttelte zunächst auch Pantano ab. Der Südamerikaner kam in der rasenden Abfahrt aber wieder heran und hatte im Spurt die besseren Beine.

"Damit wird ein Traum wahr", sagte der 27 Jahre alte Pantano. Majka durfte sich mit dem Bergtrikot trösten.

Froome souverän

Die Favoriten belauerten sich unterdessen. So hatte Christopher Froome (Großbritannien/Sky) wenig Mühe, sein Gelbes Trikot des Gesamtführenden zu verteidigen. Die wenigen Angriffe der Konkurrenten konterte der Brite souverän und erreichte gemeinsam mit seinen Rivalen rund drei Minuten nach dem Sieger das Ziel. 

"Ich habe mehr Gegenwehr erwartet, ich war überrascht. Aber es war ein derart harter Tag, dass wohl niemand dazu die Beine hatte", sagte Froome: "Ich hatte alles unter Kontrolle und musste nicht an mein Limit gehen."

In der Gesamtwertung führt Froome weiter mit 1:47 Minuten vor dem Niederländer Bauke Mollema (Trek-Segafredo) und 2:45 Minuten vor Landsmann Adam Yates (Orica-BikeExchange). Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar) liegt auf Rang vier (2:59 zurück).

"Natürlich muss ich auf Quintana aufpassen, der gesagt hat, vor allem in der letzten Woche angreifen zu wollen", meinte Froome: "Aber möglicherweise ist Mollema mein stärkster Konkurrent - er war ja am Mont Ventoux an meinem Hinterrad."

Tour-Highlights Tag 13 
Dumoulin gewinnt, Froome zieht davon

Trotz des Amoklaufs von Nizza ging die Tour de France weiter. Video

Buchmann bezahlt Lehrgeld

Als einziger der Klassement-Fahrer schwächelte bei der ersten Kletterpartie in den Alpen der US-Amerikaner Teejay van Garderen (BMC). Der bis dahin Gesamtsechste verlor rund anderthalb Minuten auf Froome.

Emanuel Buchmann, der deutsche Anwärter auf eine gute Platzierung im Gesamtklassement, musste Lehrgeld zahlen und erreichte als bester Deutscher rund neun Minuten hinter Froome auf Platz 39 das Ziel.



Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal