Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Olympia-Start für Tony Martin in Gefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Besorgniserregend"  

Olympia-Start für Tony Martin in Gefahr

25.07.2016, 12:45 Uhr | sid

Olympia-Start für Tony Martin in Gefahr. German Tony Martin of team Etixx Quick Step pictured in action during the sixteenth stage of the 103 (Quelle: imago/Belga)

Musste die 103. Tour de France kurz vor dem Ziel beenden: Tony Martin. (Quelle: Belga/imago)

Für den an starken Knieproblemen leidenden Zeitfahr-Spezialisten Tony Martin wird die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro womöglich zu einem Rennen gegen die Zeit.

"Er hat nicht aus Spaß die Tour verlassen, es ist schon besorgniserregend", sagte sein Manager Jörg Werner. Martin war praktisch in Sichtweite des Ziels der 103. Tour de France in Paris ausgestiegen.

Der 31-Jährige wird sich rasch in ärztliche Betreuung begeben, um die Blessur im Knie genauer zu prüfen. "Wir müssen jetzt abklären, ob die Schmerzen nur vorübergehend sind, oder ob mehr dahintersteckt", sagte Werner. Grundsätzlich sei Martin in guter Form, "die ist bei der Tour noch besser geworden, umso bitterer ist es jetzt".

Schmerzen "aus heiterem Himmel"

Auch Martin selbst kann sich die Ursache der Schmerzen nicht erklären. "Die Schmerzen begannen am Samstag und kamen wie aus heiterem Himmel. Vielleicht eine Überlastung, vielleicht eine Reaktion auf die etwas kühleren Temperaturen durch den Regen. Ich werde die nächsten Tage nutzen, um die Ursache genau zu analysieren und das Knie wieder voll belasten zu können", schrieb er bei Facebook.

Der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister Martin will bei Olympia am 10. August in seiner Paradedisziplin um eine Top-Platzierung mitfahren. Zuvor soll der gebürtige Cottbuser auch im Straßenrennen am 6. August starten. Bei der Tour hatte Martin im einzigen klassischen Zeitfahren nur den neunten Platz belegt.

Noch direkt am Sonntag war Martin in seine Wahlheimat Schweiz zurückgekehrt. Dies sei mit Blick auf Rio "schon lange" geplant gewesen, schrieb er.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal