Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Olympia 2016: Annemiek Van Vleuten geht es nach Horror-Sturz besser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weiter im Krankenhaus  

Nach Horror-Sturz: Van Vleuten geht es besser

09.08.2016, 19:26 Uhr | dpa, sid

Olympia 2016: Annemiek Van Vleuten geht es nach Horror-Sturz besser . Die Niederländerin Annemiek Van Vleuten befindet sich auf dem Weg der Besserung.  (Quelle: dpa)

Die Niederländerin Annemiek Van Vleuten befindet sich auf dem Weg der Besserung. (Quelle: dpa)

Nach ihrem fürchterlichen Sturz im olympischen Straßenrennen befindet sich die Niederländerin Annemiek van Vleuten auf dem Weg der Besserung. "Sie erholt sich gut, eine Kernspin Untersuchung hat keine weiteren Verletzungen gezeigt", wird Teamarzt Rein van den Hoogenband auf der Webseite des niederländischen Radsportverbandes zitiert.

Zunächst hieß es, dass sie weiter im Krankenhaus bleiben muss. "Das Wichtigste, was sie jetzt braucht, ist absolute Ruhe", sagte van den Hoogenband, Vater des einstigen Schwimmstars Pieter van den Hoogenband. Später kam dann die Meldung, dass sie dieses verlassen könne.

Es sei aber geplant, dass sie auf jeden Fall erst am Freitag zurück in die Heimat fliege.

"Stolz auf unsere Leistung"

Bei Twitter veröffentlichte van Vleuten ein Foto, das sie zögerlich lächelnd und mit einem Pflaster über dem linken Auge in ihrem Krankenzimmer zeigt. "Danke für all die Nachrichten. Schwer, mit meiner Enttäuschung klarzukommen, aber stolz auf unsere Leistung", schrieb sie darunter.

Van Vleuten war bei der schwierigen Abfahrt von der Vista Chinesa in einer Rechtskurve nach einem Verbremser weggerutscht. In Führung liegend überschlug sie sich und prallte mit dem Körper hart auf die Bordsteinkante. Van Vleuten blieb zunächst bewusstlos liegen und zog sich eine schwere Gehirnerschütterung sowie drei kleinere Frakturen im Lendenwirbelbereich zu.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal