Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Marcel Kittel und Andre Greipel kämpfen bei den Hamburger Cyclassics

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wer wird WM-Kapitän?  

Kittel und Greipel duellieren sich in Hamburg

19.08.2016, 14:22 Uhr | sid

Marcel Kittel und Andre Greipel kämpfen bei den Hamburger Cyclassics. Sprinten in Hamburg um die Kapitänsrolle für die WM: Marcel Kittel (li.) und André Greipel. (Quelle: imago/Panoramic International)

Sprinten in Hamburg um die Kapitänsrolle für die WM: Marcel Kittel (li.) und André Greipel. (Quelle: Panoramic International/imago)

Marcel Kittel und André Greipel kämpfen bei den Hamburg Cyclassics um die WM-Kapitänsrolle, in Spanien wollen Nairo Quintana und Alberto Contador den britischen Tour-Sieger Chris Froome unter Druck setzen.

Während beim wichtigsten deutschen Eintagesrennen die Top-Sprinter im Fokus stehen, beginnt in Galizien für die stärksten Rundfahrer bei der Vuelta eine denkwürdige Kletterpartie.

Zehn Bergankünfte und insgesamt 51 kategorisierte Anstiege hat der Veranstalter in das Programm der dritten großen Landesrundfahrt (20. August bis 11. September) gepackt - kein Wunder, dass die besten Sprinter der Welt einen großen Bogen um die iberische Halbinsel machen. Dort will Contador nach dem verletzungsbedingten Tour-Ausstieg zum vierten Mal sein Heimatrennen gewinnen - das wäre Rekord.

Sprint um Kapitänsrolle in Katar

Für Kittel und Greipel geht es dagegen am Sonntag über 217,7 Kilometer nicht nur um einen prestigeträchtigen Erfolg auf der Mönckebergstraße im Zentrum der Hansestadt, sondern auch darum, Pluspunkte zu sammeln mit Blickrichtung WM in Katar. Auf dem sprinterfreundlichen Kurs in Doha gehören sie im Oktober zu den Favoriten, es ist eine große Chance auf den ersten deutschen Weltmeistertitel im Straßenrennen seit 50 Jahren. Damals, 1966, gewann der im Juni verstorbene Rudi Altig am Nürburgring.

Sechs oder neun Starter bei WM?

Kittel und Hamburg-Titelverteidiger Greipel erheben beide Anspruch auf die Kapitänsrolle, der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat eine schwierige Entscheidung zu treffen. Ein echter Trend ist noch nicht zu erkennen, beide haben bei der Tour je eine Etappe für sich entschieden und insgesamt elf bzw. neun Siege zu Buche stehen. In Hamburg kämpfen sie und auch John Degenkolb, der zuletzt seinen ersten Saisonerfolg errang, zudem um das deutsche WM-Starterkontingent.

Bleibt der BDR in der Nationenwertung wie aktuell auf Rang zwölf, sind sechs Fahrer bei der WM im Aufgebot, gelingt noch der Sprung unter die besten Zehn, dann dürften neun deutsche Profis teilnehmen. Gerade für die taktische Ausrichtung in Katar wäre das von Bedeutung. Nach den Cyclassics wird diesbezüglich abgerechnet.

Vuelta: Deutsche Hoffnungen auf Arndt

Die deutschen Hoffnungen auf Tageserfolge bei der Vuelta liegen bei Sprinter Nikias Arndt, der im Mai die Schlussetappe des Giro d'Italia für sich entschieden hatte. Möglichkeiten werden sich nur wenige bieten, Kletterspezialisten gehört die Bühne. Froome wird allerdings seine Konkurrenten nicht so beherrschen wie im Juli in Frankreich. "Es ist kein Geheimnis, dass meine Verfassung nicht die gleiche ist wie bei der Tour", sagte der Brite.

Highlight der Olympischen Spiele 
"Usain Bolt will sich unsterblich machen"

Johann Schicklinski über die unglaubliche Stimmung im Olympiastadion von Rio de Janeiro. Video

Contador und Quintana jagen Froome

Auch wenn der Olympia-Dritte im Zeitfahren die Vuelta gerne in seiner Erfolgsbilanz hätte, gerade Contador scheint vor den insgesamt 3315 Kilometern entschlossener. Sogar der kolumbianische Bergfloh Quintana schiebt dem Spanier die Favoritenrolle zu. "Das Terrain liegt ihm, er wird extrem motiviert sein", sagte Quintana, während Contador klarmachte: "Mein Ziel ist es, um den Gesamtsieg zu fahren."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal