Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Kohlschreiber legt vor, Mayer kassiert den Ausgleich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Davis Cup  

Kohlschreiber legt vor, Mayer kassiert den Ausgleich

08.02.2008, 16:30 Uhr | dpa

Philipp Kohlschreiber (Foto: dpa)Philipp Kohlschreiber (Foto: dpa) Der Leitwolf zeigte Biss, aber sein am Oberschenkel lädierter Compagnon schwächelte. Die deutsche Tennis-Nationalmannschaft muss nach dem Sieg von Philipp Kohlschreiber und der Niederlage von Florian Mayer um den Sieg gegen Südkorea und den Einzug ins Davis-Cup-Viertelfinale fürchten. Souverän und ohne jedes Nervenflattern rechtfertigte Kohlschreiber das Vertrauen von Kapitän Patrik Kühnen und fegte den auch ihm bis dato unbekannten Weltranglisten-329. Jae-Sung An - ohne einen Breakball abwehren zu müssen - in 105 Minuten mit 6:2, 6:2, 6:2 von der roten Asche in Braunschweig. Mayer verpasste nach erbittertem Kampf gegen Hyung-Taik Lee - geplagt von Krämpfen und Blasen - durch ein 5:7, 3:6, 6:1, 7:6 (9:7), 3:6 gegen den mit 65 Davis-Cup-Einsätzen erfahrensten Südkoreaner die geplante Vorentscheidung.

Davis Cup USA und Russland auf Kurs

Aktuell Ergebnisse Davis Cup

Aktuell Weltrangliste der Herren
Aktuell Weltrangliste der Damen

Fest eingeplanter Punkt

"Natürlich bin ich erleichtert. Ich musste mich zunächst erst einmal zurechtfinden. Aber dann war es eine Superpartie, um rein zu kommen", sagte der sichtlich erleichterte Kohlschreiber. Vor rund 4000 Zuschauern hatte die Partie zäh begonnen. Als die erste Unsicherheit gewichen war und die Souveränität aus den ersten Matches dieses Jahres zurückgekehrt war, zog der 24 Jahre alte Kohlschreiber das Tempo an und ließ seinem zwei Jahre jüngeren Kontrahenten keine Chance mehr. Die Bälle sicher platziert und auch beim Aufschlag erfolgreich, erledigte der Weltranglisten-28. seinen Job ohne größere Umstände und holte den fest eingeplanten ersten Punkt.



Kohlschreiber: "Kein Erbarmen"

"Ich hatte kein Erbarmen", scherzte der Weltranglisten-28. "Ich konnte machen, was ich wollte; es war ein Klassenunterschied", meinte der Sieger, der seinen Job ohne größere Umstände erledigte und den fest eingeplanten ersten Punkt holte. Zwei weitere kann Kohlschreiber nun im Doppel mit Philipp Petzschner an diesem Samstag gegen Wong-Sun Jun/Hyun-Joon Kim und im Gipfeltreffen der beiden Spitzenspieler gegen Lee am Sonntag folgen lassen. "Ich bin froh, dass ich heute Kraft sparen konnte", sagte die deutsche Nummer eins, die den Pflichtsieg und den Einzug in die Runde der letzten Acht damit perfekt machen könnte. Nächster Gegner wäre dann - wieder in einem Heimspiel - vermutlich Spanien.

Mayer mit Fünf-Satz-Krimi

Florian Mayer scheiterte in einem mitreißenden Fünf-Satz-Krimi über 3:46 Stunden an seinen Nerven. Zwei Sätze lang stand der Bayer förmlich neben sich. Was immer er versuchte, es ging schief. Ausdruck seiner Hilflosigkeit waren sogenannte Mondbälle, die der 24-Jährige immer wieder in sein desolates Spiel einstreute. Doch Lee ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und passierte seinen Gegenüber ein ums andere Mal. Wie aus heiterem Himmel kam im dritten Durchgang die Wende, nachdem sich Mayer an der Zehe hatte behandeln lassen.

Mayer: "Wie ein Anfänger gespielt"



Doch alles Aufbäumen nutzte nichts. Zwar schaffte der Schlacks aus Bayreuth in einem packenden Tiebreak nach Abwehr eines Matchballes sogar den Ausgleich, nachdem sich auch Lee nach dem dritten Durchgang eine Verletzungs-Auszeit genommen hatte. Doch die eigenen Warnungen ("es ist ein 50:50-Match") vor dem 32-Jährigen, der in der Weltrangliste an Position 44 und damit immerhin 24 Plätze besser als der Bayreuther notiert wird, erwiesen sich als berechtigt, obwohl er den bislang einzigen Vergleich in der ersten Runde der Australian Open vor zwei Jahren gewonnen hatte. "Ich habe alles gegeben. Aber in manchen Situationen habe ich wie ein Anfänger gespielt", ärgerte sich Mayer. "Da hat man gesehen, dass ich es mir nicht zugetraut habe. Dabei hätte ich ihn knacken können. Aber dieses Match geht auch an Lee nicht spurlos vorüber. Und deshalb gehe ich fest davon aus, dass wir das Ding hier gewinnen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal