Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

French Open: Nadal weist Federer in die Schranken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis  

Nadal weist Federer in die Schranken

08.06.2008, 22:31 Uhr | dpa

Rafael Nadal (Foto: Reuters)Rafael Nadal (Foto: Reuters) Roger Federer hat auch im zehnten Anlauf seinen French-Open-Fluch nicht besiegt und gegen Rafael Nadal seine schlimmste Final-Pleite kassiert. Der Weltranglisten-Erste aus der Schweiz musste sich im Endspiel der bedeutendsten Sandplatz-Veranstaltung der Welt nach einer desolaten Vorstellung wie schon 2006 und 2007 dem vier Jahre jüngeren Spanier geschlagen geben. Seine Grand-Slam-Titelsammlung bleibt nach dem desaströsen 1:6, 3:6, 0:6 damit weiter unvollständig. So deutlich war ein Finale in Paris seit 31 Jahren nicht mehr entschieden worden. "Es hat alles geklappt, es war ein perfektes Match von mir", sagte Nadal. Tags zuvor hatte die neue French-Open-Königin Ana Ivanovic eine neue Ära im Damen-Tennis eingeläutet.

Damen-Finale Ivanovic gewinnt erstmals die French Open
Nach Verletzungspause Haas heiß aufs Comeback

Nadal tritt in Borgs Fußstapfen

6:1, 6:3, 6:0 stand nach 1:48 Stunden zwischen Nadal und Federer auf der digitalen Anzeigetafel auf dem Court Philippe Chatrier. Nackte Zahlen, die im 17. Duell das Kräfteverhältnis an diesem Tag in der französischen Hauptstadt erschreckend deutlich widerspiegelten. Nadal sicherte sich als zweiter Spieler nach dem legendären Schweden Björn Borg mit vier Roland-Garros-Titeln in Serie einen Eintrag in das Tennis-Geschichtsbuch. Der zwölfmalige Grand-Slam-Sieger Federer dagegen verpasste wieder einmal die große Chance, in den exklusiven Zirkel der Profis einzutreten, die in ihrer Karriere bei allen vier Grand-Slam-Turnieren triumphierten.

Ergebnisse French Open, Herren
Ergebnisse French Open, Damen

Neuer Coach - altes Ergebnis

"Federer versucht sich wieder am Teufelskerl", hatte die französische Sportzeitung "L'Équipe" am Finaltag auf ihrer Titelseite geschrieben. Der Branchenführer aus Basel hatte extra den Spanier José Higueras als neuen Coach verpflichtet, um endlich dem weltbesten Sandplatz-Spieler gefährlich werden zu können und erstmals auf dem roten Ziegelmehl von Roland Garros zu triumphieren.

Aktuell Weltrangliste der Herren
Aktuell Weltrangliste der Damen

Klare Verhältnisse von Beginn an

Um 15:16 Uhr jagte Federer den ersten Aufschlag über das Netz - es war der Auftakt zu einer beispiellosen Demontage des besten Tennisspielers der Welt. Erst zum zweiten Mal nach den Final-Klassikern Boris Becker gegen Stefan Edberg in Wimbledon (1988, 1989, 1990) erlebte ein Grand-Slam-Turnier dreimal nacheinander die gleichen Final-Protagonisten. Gleich im ersten Spiel nahm der Linkshänder aus Mallorca seinem Dauerrivalen den Aufschlag ab, nach 32 Minuten war Durchgang eins beendet. Federer gelang in seinem 15. Grand-Slam-Finale einfach nichts: Stoppbälle zu kurz, Vorhandschläge zu unpräzise und Angriffe ans Netz zu unkontrolliert. Nadal musste nicht einmal sein bestes Spiel zeigen, um diesen desolaten Roger Federer in die Knie zu zwingen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal