Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis: Federer im Halbfinale gegen Tsonga

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis - Australian Open  

Roger Federer kann es selbst kaum glauben

27.01.2010, 14:49 Uhr | sid, dpa

Gefühlsausbruch: Roger Federer zeigt Emotionen. (Foto: imago)Gefühlsausbruch: Roger Federer zeigt Emotionen. (Foto: imago) Roger Federer zog alle Register und stürmte bei den Australian Open in sein 23. Grand-Slam-Halbfinale in Serie. Nach verpatztem Start konnte der Tennis-Superstar aus der Schweiz das Blatt gegen den Russen Nikolai Dawidenko mit List und Tücke wenden - und kam zu einem 2:6, 6:3, 6:0, 7:5-Erfolg bei dem Turnier in Melbourne.

"Zunächst habe ich wirklich nicht gut ausgesehen. Aber das ist das Schöne an fünf Sätzen, auch wenn ich den zweiten verloren hätte, hätte ich eine Chance gehabt. Deshalb war ich ganz ruhig", sagte der Weltranglisten-Erste.

Australian Open Ergebnisse Damen
Australian Open Ergebnisse Herren


Im Halbfinale gegen Tsonga

"Ich kann es kaum glauben, wie sich das Spiel gedreht hat. Aber ich bin froh darüber, wie ich es geschafft habe", meinte Federer. Während sein verletzter Dauerrivale Rafael Nadal nach dem Viertelfinal-Aus heim nach Spanien geflogen ist, um sein rechtes Knie untersuchen zu lassen, erwartet der 15-malige Grand-Slam-Sieger am Freitag Jo-Wilfried Tsonga. Der Franzose revanchierte sich gegen Novak Djokovic für die Final-Niederlage im Melbourne Park vor zwei Jahren und setzte sich mit 7:6 (10:8), 6:7 (5:7), 1:6, 6:3, 6:1 durch.

Zuschauer wittern Sensation

Erst zweimal hat Federer gegen Tsonga gespielt - aber den letzten Vergleich gegen den 24-Jährigen verloren. So wie gegen Dawidenko. Der Russe hatte ihn zuletzt sogar zweimal geschlagen: Beim Masters Cup in London vergangenen November und Anfang des Jahres im Halbfinale von Doha. Auch diesmal schien der Dauerläufer die besseren Karten zu haben. Mit zwei Breaks und 5:1 ging er gleich in Führung, und die 15.000 Zuschauer in der Rod-Laver-Arena witterten schon die Sensation. Federer blickte unzufrieden in die Runde und legte nach dem ersten Durchgang erst einmal eine Toilettenpause ein.

Australian Open Nadal muss aufgeben
Australian Open Haas als letzter Deutscher raus
Australian Open


Toilettenpause bringt nichts

"Die Sonne hat mich geblendet. Deshalb habe ich mir Zeit gelassen und gehofft, Zentimeter für Zentimeter, dass sie hinter dem Stadiondach verschwindet", erklärte Federer. "Und auf die Toilette musste ich natürlich auch." Doch die paar Minuten der Besinnung brachten zunächst nichts. Dawidenko schaffte zum 2:1 wiederum ein Break, und der Blick in die Statistik verriet die Kräfteverhältnisse. Denn neun Fehlern des Russen standen zu diesem frühen Zeitpunkt schon 25 des dreimaligen Melbourne-Champions gegenüber.

Ungenaue Schläge - schon ist Federer da

Federer versuchte ruhig zu bleiben, doch das Aus im Viertelfinale rückte näher. Dann aber leistete sich Dawydenko ein, zwei ungenaue Schläge - und schon war Federer da, schaffte das Rebreak und war fortan nicht mehr zu halten. Dreizehn Spiele gewann er nacheinander, was Dawidenko so kommentierte: "Auf einmal war alles Scheiße." Beleg war der dritte Satz, den er zu null verlor.

Franzose trifft auf "den Besten"

Tsonga erkannte nach seinem Sieg unterdessen auch die Leistung seines Gegners an. "Novak hat in den ersten drei Sätzen unglaublich gespielt, aber ich war wohl fitter" sagte der Franzose und ergänzte: "Jetzt spiele ich gegen den Besten, mal sehen, was ich da machen kann." Gegen Djokovic profitierte er nach dem dritten Satz von Magenproblemen seines Kontrahenten. Der Serbe verschwand beim Stand von 0:2 in die Katakomben und musste sich medizinisch behandeln lassen. Er fand danach nicht mehr zu seiner Form der ersten drei Sätze zurück. Nach 3:53 Stunden hatte Tsonga seine Halbfinal-Teilnahme sicher.

WTA aktuell Tennis-Weltrangliste der Damen
ATP aktuell Tennis-Weltrangliste der Herren

Venus Williams macht die Punkte nicht

Venus Williams konnte den Hals derweil nicht aus der Schlinge ziehen und schied im Viertelfinale aus. Ihre Gegnerin Na Li machte mit dem 2:6, 7:6 (7:4), 7:5-Erfolg das mögliche Halbfinale der Williams-Schwestern zunichte. "Das war das beste Match meines Lebens", sagte die Chinesin, die nun auf Serena Williams trifft. Die Titelverteidigerin bezwang Victoria Azarenka aus Weißrussland mit 4:6, 7:6 (7:4), 6:2. Dagegen meinte Venus Williams: "Ich habe mich gut gefühlt. Vor dem Match und auch während des Matches. Aber im Tennis ist es ganz einfach: Du musst auch die Punkte machen. Unglücklicherweise habe ich das heute nicht getan."

Serena Williams mit mehr Glück

Ihre Schwester hatte hingegen noch einmal Glück. "Beim 0:4 im zweiten Satz habe ich wirklich nicht mehr daran geglaubt, das Match noch gewinnen zu können", sagte Serena Williams. Im Finale könnte Jie Zheng oder Justine Henin ihre Gegnerin werden.


t-online.de Shop Nintendo Wii Konsole + Wii Fit Plus
t-online.de Shop Tolle LCD- und Plasma-Fernseher
t-online.de Shop Tolle Angebote an Digitalkameras


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal