Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Wimbledon: Federer locker weiter - Aus für Brands

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der letzte Deutsche ist raus - Federer ohne Mühe

28.06.2010, 16:05 Uhr | dpa

Wimbledon: Federer locker weiter - Aus für Brands. Daniel Brands muss als letzter Deutscher in London SW 19 die Koffer packen. (Foto: dpa)

Daniel Brands muss als letzter Deutscher in London SW 19 die Koffer packen. (Foto: dpa)

Der letzte Deutsche hat sich aus Wimbledon verabschiedet: Daniel Brands unterlag dem Tschechen Tomas Berdych im Achtelfinale mit 6:4, 6:7 (1:7), 5:7, 3:6. Dennoch durfte er sich nicht nur über seine ersten gewonnenen Grand-Slam-Matches freuen - sondern auch über den mit 76.000 Euro bislang größten Preisgeld-Scheck seiner Karriere.

Auf dem legendär gewordenen Court 18, auf dem John Isner und Nicolas Mahut das längste Tennis-Match der Geschichte gespielt hatten, überzeugte Brands mit mutigen und entschlossenen Aktionen. Doch ein neuerlicher Husarenstreich gelang ihm in dem 3:04 Stunden langen Match bei 30 Grad nicht.

Im ersten Satz hatte Brands wieder groß aufgetrumpft, danach fehlte ihm in den entscheidenden Momenten aber das Durchsetzungsvermögen und ein Quäntchen Glück. Berdych legte nun seine größere Erfahrung in die Waagschale - und das war der kleine Unterschied in einer weitestgehend ausgeglichenen Partie.

Belgisches Duell geht an Clijsters

Im Duell der belgischen Rückkehrerinnen machte zunächst Justine Henin mit ihrer Kollegin Kim Clijsters, was sie wollte. Im zweiten Durchgang allerdings wechselten die Vorzeichen, und die Flämin Clijsters ließ nun der Wallonin Henin nicht den Hauch einer Chance. Im dritten Satz schließlich trafen sich die beiden Spielerinnen, die sich nach längerer Auszeit zu einem Comeback im Tennis-Zirkus entschlossen hatten, auf einem Niveau. Nun wurde das Match spannend - aber US-Open-Siegerin Clijsters hatte beim 2:6, 6:2, 6:3 das glücklichere Ende für sich.

"Zuerst hat sie mich überrannt, dann habe ich aber besser aufgeschlagen und konnte den Ball länger im Spiel halten", sagte Clijsters. In der Runde der besten Acht bekommt es die 27 Jahre alte Mutter nun mit Vera Zwonarewa zu tun. Die Russin profitierte beim 6:1, 3:0-Führung von der Aufgabe der Serbin Jelena Jankovic. Kaum Mühe hatte Vorjahres-Finalistin Venus Williams aus den USA beim 6:4, 7:6 (7:5) gegen die Australierin Jarmila Groth, die zuvor die Kielerin Angelique Kerber aus dem Turnier geworfen hatte.

t-online.de Shop Beamer zu tollen Preisen
t-online.de Shop Grillgeräte zu Top-Preisen
t-online.de Shop Partyzelt: Unser Angebot!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal