Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

US Open: Jetzt ist Federer der Favorit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Jetzt ist Federer der Favorit für die US Open

23.08.2010, 09:42 Uhr | dpa, t-online.de, t-online.de, dpa

US Open: Jetzt ist Federer der Favorit. Kann endlich wieder jubeln: Roger Federer (Foto: Reuters)

Kann endlich wieder jubeln: Roger Federer (Foto: Reuters)

Roger Federer kann doch noch ein Turnier gewinnen. Manch einer hatte sich verwundert die Augen gerieben, als der Tennis-Dominator der letzten Jahre bei den French Open wie auch in Wimbledon bereits im Viertelfinale die Sachen packen musste. Doch nun hat es wieder geklappt. In Cincinnati (USA) gewann der Schweizer den letzten großen Härtetest vor den US Open und damit seinen zweiten Titel des Jahres.

Titelverteidiger del Potro wird fehlen, der Weltranglisten-Erste Nadal sucht noch nach seiner Form - beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres wird Federer wieder als Top-Favorit ins Rennen gehen. Und er ist bereit. Der Baselbieter bezwang beim ATP-Masters in Cincinnati in einem ausgeglichenen Endspiel den Amerikaner Mardy Fish nach 2:41 Stunden mit 6:7 (5:7), 7:6 (7:1), 6:4. Damit beendete er seine Durststrecke ohne Turniersiege, die seit seinem Gewinn der Australian Open zu Beginn des Jahres angedauert hatte.

Federer holt Wilander ein

"Ich habe schon in den vergangenen beiden Wochen gut gespielt. Das heute war ein weiterer Beweis dafür, dass ich derzeit richtig gut drauf bin. Ich denke, ich habe ein exzellentes Match gespielt", sagte Federer nach seiner erfolgreichen Titelverteidigung. Neben dem Schweden Mats Wilander ist der 29-Jährige nun der Einzige, der viermal in "Cincy" den Titel holte.

Sportkolleg - Videos 
Cholerisch auf dem Center Court

Dr. Reif-Ranicki beleuchtet die dun- klen Seiten des Tennis. Video

Nach dem enttäuschenden Wimbledon-Aus gegen den Tschechen Tomas Berdych hatte er sein Spiel akribisch untersucht und die anschließenden sechs Wochen hart an Verbesserungen gearbeitet. Ergebnis: Federer spielt auf den schnellen nordamerikanischen Hartplätzen spürbar aggressiver, versucht selbst mit seinen Returns sofort Druck auf den Gegner auszuüben.

Nur del Potro konnte ihn bisher stoppen

Nun fährt Federer als Favorit nach Flushing Meadows. Der dortige Center Court war bereits in den vergangenen sechs Jahren seine große Show-Bühne. Federer stand seit 2004 jedes Mal im Finale und verlor nur im Vorjahr gegen Juan Martin del Potro. Das kann Federer in diesem Jahr nicht passieren. Der Argentinier del Potro musste seine Teilnahme wegen einer Handgelenks-Verletzung absagen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal