Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Davis Cup: Serbien folgt Frankreich ins Finale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Serbien folgt Frankreich ins Finale

19.09.2010, 20:35 Uhr | dpa, dpa

Davis Cup: Serbien folgt Frankreich ins Finale. Jubel bei Janko Tipsarevic (li.), Novak Djokovic (Mitte) und Nenad Zimonjic: Das serbische Team steht im finale des Davis Cups. (Foto: Reuters)

Jubel bei Janko Tipsarevic (li.), Novak Djokovic (Mitte) und Nenad Zimonjic: Das serbische Team steht im finale des Davis Cups. (Foto: Reuters)

Serbien und Frankreich haben das Davis-Cup-Finale erreicht. Das serbische Tennisteam um Novak Djokovic schaffte mit dem 3:2 gegen Tschechien zum ersten Mal überhaupt den Sprung ins Endspiel. Die Franzosen, die zuletzt vor acht Jahren im Finale standen, hatten beim 5:0 gegen Argentinien weniger Mühe.

Für die Serben holte Janko Tipsarevic mit seinem 6:0, 7:6, 6:4 gegen Radek Stepanek den entscheidenden dritten Punkt. Zuvor hatte der Weltranglisten-Zweite Djokovic gegen Tomas Berdych 4:6, 6:3, 6:2, 6:4 gewonnen und so sein Team im Spiel gehalten.

Forget: "Jetzt wollen wir den Cup auch gewinnen"

Frankreichs Erfolg im Halbfinale stand bereits nach dem Doppel fest. Arnaud Clement und Michael Llodra sorgten in Lyon gegen Eduardo Schwank und Horacio Zeballos mit 6:4, 7:5, 6:3 für die vorzeitige Entscheidung. "Ich bin unglaublich stolz auf diese Jungs", sagte Frankreichs Teamchef Guy Forget. Zufrieden ist der ehemalige Topspieler aber noch nicht: "Wir haben so ein talentiertes Team, wir können uns mit Platz zwei nicht zufriedengeben. Jetzt wollen wir den Cup auch gewinnen."

Sportkolleg - Videos 
Cholerisch auf dem Center Court

Dr. Reif-Ranicki beleuchtet die dun- klen Seiten des Tennis. Video



Die Franzosen haben die Trophäe bisher neunmal geholt. Bereits am Freitag hatten Llodra gegen Juan Monaco und Gael Monfils gegen David Nalbandian die Weichen auf Finaleinzug gestellt.

Debakel für die Eidgenossen

Ein Desaster erlebte dagegen die Schweiz. Ohne den wegen Müdigkeit pausierenden Weltranglisten-Dritten Federer kassierten die Eidgenossen in Astana gegen Kasachstan eine 0:5-Niederlage und stiegen aus der Weltgruppe ab.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal