Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis: Nicolas Kiefer hört nach 15 Jahren auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis - ATP  

Nicolas Kiefer legt den Schläger zur Seite

30.12.2010, 08:20 Uhr | sid, t-online.de, sid, t-online.de

Tennis: Nicolas Kiefer hört nach 15 Jahren auf. Tennis-Deutschland muss sich von Nicolas Kiefer als Aktivem verabschieden. (Foto: dpa)

Tennis-Deutschland muss sich von Nicolas Kiefer als Aktivem verabschieden. (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Nach 15 Jahren Profitums setzt Deutschlands ehemals größtes Tennis-Talent Nicolas Kiefer neue Prioritäten. Viereinhalb Monate nach der Geburt seiner Tochter Mabelle Emilienne zieht sich der 33-Jährige von der ATP-Tour zurück. "Ich mache etwas ganz oder gar nicht. Halbherzigkeit ist nicht mein Ding", sagte die aktuelle Nummer 722 der Weltrangliste. Nach vielen Verletzungen und Rückschlägen verlor Kiefer alleine in den vergangenen zwölf Monaten 606 Ranglistenpositionen. (Foto-Show: Kiefers Karriere in Bildern)

"Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht, denn ich hatte eine Superzeit. Aber schließlich gibt es auch ein Leben nach dem Sport.". Er habe, schrieb Kiefer auf seiner Homepage "am 11. August des nun zu Ende gehenden Jahres" sein großes Lebensziel erreicht.

Anzeige

Unbezahlbare Momente

Es war der Geburtstag seiner Tochter. Dieser Moment hat Kiefers Leben einen völlig neuen Dreh gegeben. "Ich möchte sie abends beim Einschlafen und morgens beim Aufwachen sehen, ich möchte keinen Entwicklungsschritt versäumen", sagt er. Jeden Tag entdeckt er an der Kleinen neue Fähigkeiten: "Seit ein paar Tagen kann sie ihre Flasche greifen, solche Sachen will ich erleben und nicht erzählt bekommen."

Nach ihrer Geburt war der junge Vater so aufgeregt, "dass ich zwei Mal am Tag Currywurst mit Pommes gegessen habe" - für einen Leistungssportler undenkbar. Aber sein Baby ist nicht der einzige Grund für Kiefers Entschluss, allzu lang und beschwerlich wäre nach immer neuen verletzungsbedingten Rückschlägen der Weg zurück in den Hochleistungssport gewesen.

Sportkolleg - Videos 
Cholerisch auf dem Center Court

Dr. Reif-Ranicki beleuchtet die dun- klen Seiten des Tennis. Video

Nicht mehr bereit, ganz unten anzufangen

Seit seiner Erstrunden-Niederlage gegen den Spanier David Ferrer am 21. Juni in Wimbledon (4:6, 2:6, 3:6) hat Kiefer nicht mehr auf der ATP-Tour gespielt: "2011 hätte ich bei null wieder anfangen müssen, und dazu bin ich nicht mehr bereit."

Fernseh-Nächte mit der Tochter

Vermissen wird er nichts - fast nichts: "Um diese Jahreszeit war ich doch nie in Deutschland. Diese Temperaturen kenne ich überhaupt nicht, ich musste mich kleidungstechnisch erstmal winterfest machen." Jahr für Jahr ging es in der Weihnachtszeit Richtung Australien, wo im Januar in Melbourne das erste Grand-Slam-Turnier der Saison stattfindet. "Ein komisches Gefühl ist es schon", gibt Kiefer zu, "aber nicht traurig. Einfach nur komisch." Gespannt wird er Melbourne im Fernsehen verfolgen, nachts, "das wird hart, aber ich habe ja Mabelle bei mir, die hält einen rund um die Uhr auf Trab".

15 Jahre Profitennis hat Kiefer hinter sich, eine "tolle Zeit, ich möchte keinen Augenblick missen". Ein Geschenk sei es gewesen, "mein Talent, die Chance, ein so außergewöhnliches Leben zu führen". Dafür hat der Mann, den alle "Kiwi" nennen, hart gearbeitet, seinen verletzungsanfälligen Körper oft bis an die Grenzen getrieben: "Wenn ich heute noch mal neu anfangen könnte, würde ich besser auf meinen Körper achten, von Anfang an mehr Gymnastik machen und schon als junger Spieler mit eigenem Fitnesstrainer reisen."

Einst zweitbester Junior der Welt

Nicolas Kiefer galt einst als das größte deutsche Talent nach Boris Becker und Michael Stich. 1995 war er die Nummer zwei der Junioren-Weltrangliste, sein Spiel war attraktiv, offensiv und unglaublich schnell. Sein Erfolgsjahr 1999, als er in seiner Heimatstadt Hannover das Halbfinale der ATP-WM gegen Pete Sampras knapp verlor, beendete Kiefer als Nummer sechs der Welt und damit als dritter Deutscher nach Becker und Stich in den Top Ten.

Vor einem Jahrzehnt auf dem Höhepunkt

Im Januar 2001 war er die Nummer vier, und auch noch im Februar und im März. Es blieb die beste Position seiner Karriere. Kiefer gewann insgesamt sechs Titel, jagte allerdings seit seinem Sieg am 8. Oktober 2000 in Hongkong über den Australier Mark Philippoussis einem Erfolg vergeblich einem weiteren Turniersieg hinterher. Sein bestes Grand-Slam-Ergebnis war 2006 das Halbfinale bei den Australian Open. Ferner holte er mit Rainer Schüttler in Athen 2004 die olympische Silbermedaille im Doppel.

In Wimbledon (1997) und bei den US Open (2000) stand er jeweils im Viertelfinale, bei den French Open in Paris schaffte er es lediglich bis ins Achtelfinale (2005) - irgendwie geht er so ein bisschen als Unvollendeter. "Klar hätte ich gerne ein Grand-Slam-Turnier gewonnen, ein paar Turniere mehr, aber dafür hätte ich manchmal eben noch ein bisschen mehr riskieren müssen."

Dem Tennis erhalten bleiben

Und was ist, wenn Mabelle größer wird, wenn die Rolle des Familienvaters einem quirligen Menschen wie Nicolas Kiefer vielleicht eines Tages nicht mehr reicht? "Tennis ist das, was ich am besten kann", sagt er: "Ich möchte schon gerne im Tennis bleiben, aber nicht als Trainer, sondern irgendwie in beratender Funktion." Wird er denn die Tochter unterstützen, wenn die eines Tages Tennis spielen will? "Ich werde sie ihr Leben lang unterstützen, egal, was sie machen möchte."

Kicken für 96

Einrosten wird Kiefer nicht, auch wenn der Sport künftig nicht mehr seinen Alltag bis ins kleinste Detail diktiert. Jetzt kann er endlich nach Herzenslust Fußball spielen, bei seinem Lieblingsverein Hannover 96 hat er sich bei der "Ü 32" angemeldet. "Das sind die alten Herren", sagt er: "Ich hasse diesen Ausdruck." Auch daran wird er sich gewöhnen müssen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal