Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Australian Open: Petkovic schlägt Venus in sechs Minuten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Petkovic nach Kurzauftritt im Achtelfinale

21.01.2011, 10:51 Uhr | t-online.de, dpa, t-online.de, dpa

Australian Open: Petkovic schlägt Venus in sechs Minuten. Volle Power in Australien: Deutschlands Beste Andrea Petkovic. (Foto: imago)

Volle Power in Australien: Deutschlands Beste Andrea Petkovic. (Foto: imago)

Das ging schnell: Nach nur sechs Minuten gewann Andrea Petkovic bei den Australian Open gegen Venus Williams. Die Amerikanerin musste beim Stand von 0:1 im ersten Satz wegen einer Oberschenkelverletzung aufgeben. Williams hatte sich zwei Tage zuvor eine Verletzung am Hüftbeuger zugezogen. Sie hatte zwar versucht zu spielen, war dazu aber sichtbar nicht in der Lage. Petkovic steht damit erstmals in ihrer Karriere im Achtelfinale von Melbourne und trifft am Sonntag auf Maria Scharapowa aus Russland.

Scharapowa hatte zuvor Julia Görges mit 4:6, 6:4, 6:4 geschlagen. Görges lieferte der ehemaligen Nummer eins der Tennis-Weltrangliste einen tollen Kampf, musste sich nach 2:28 Stunden aber doch geschlagen geben. "Sie hat sehr stark gespielt. Ich bin froh, dass ich weiter bin", sagte die Russin nach der Partie.(Klicken Sie sich durch die besten Bilder von Maria Scharapowa)

Zweites Grand-Slam-Achtelfinale ihrer Karriere

Petkovic steht erst zum zweiten Mal überhaupt bei einem Grand- Slam-Turnier im Achtelfinale. Bereits bei den US Open 2010 hatte die 23-Jährige die vierte Runde erreicht. Auch damals hatte Petkovic von der Verletzung ihrer Gegnerin profitiert. Die Chinesin Shuai Peng war in der dritten Runde gar nicht erst angetreten.

Venus verletzte sich gegen Zahlavova

Williams hatte sich bereits in ihrem Zweitrundenspiel gegen die Tschechin Sandra Zahlavova am Mittwoch verletzt. Der Einsatz der siebenfachen Grand-Slam-Siegerin aus den USA war darum lange Zeit fraglich gewesen. In der fast ausverkauften Rod Laver Arena versuchte es Williams dann gerade einmal sechs Minuten, ehe sie aufgab.

Federer ohne Mühe

Keine Probleme hatte dagegen Roger Federer. Zwei Tage nach seinem Fünf-Satz-Krimi gegen den Franzosen Gilles Simon brauchte der Schweizer nur 105 Minuten, um den Belgier Xavier Malisse mit 6:3, 6:3, 6:1 zu schlagen. Der Weltranglisten-Zweite trifft nun im Achtelfinale auf den Spanier Tommy Robredo, der sich gegen den Ukrainer Sergej Stachowski mit 5:7, 6:2, 6:4, 6:2 durchsetzte. In der Runde der letzten 16 stehen auch der Weltranglisten-Dritte Novak Djokovic und der Amerikaner Andy Roddick.

Wozniacki marschiert - Aus für Henin

Bei den Frauen kam die Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki ohne größere Probleme weiter. Die Dänin bezwang die Slowakin Dominika Cibulkova 6:4, 6:3. Das Aus kam dagegen für Vorjahresfinalistin Justine Henin. Die Belgierin unterlag der der an Nummer 23 gesetzten Swetlana Kusnezowa aus Russland mit 4:6, 6:7 (8:10).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal