Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Petkovic führt die deutschen Tennis-Damen in die Weltgruppe zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis - Fed Cup  

Petkovic führt Damen-Team zurück in die Weltgruppe

17.04.2011, 13:48 Uhr | sid

Die Nummer eins des deutschen Damen-Tennis, Andrea Petkovic, hat im Relegationsduell des Fed Cups dem Druck standgehalten und gegen die USA den entscheidenden dritten Zähler eingefahren. Der Rekordsieger muss nach dem 2:6 und 3:6 von Melanie Oudin gegen Petkovic erstmals aus der Weltgruppe absteigen. Deutschland gehört wieder zu den acht besten Teams. "Wir haben bewiesen, dass wir da hingehören und auch vorne mitspielen können", sagte Petkovic.

Die 23-Jährige freute sich über ihren zweiten Einzelerfolg in Stuttgart: "Es war keine Selbstverständlichkeit, nach dem Hype aus dem Nichts so konstant zu spielen. Ich bin froh und erleichtert", sagte "Petko". Noch voller Euphorie entfuhr ihr sogar der Hinweis aufs nächste Ziel: "Der Titel wäre ein Traum, das Allerhöchste der Gefühle. Wir haben eine junge Mannschaft, die noch viel Potenzial in sich trägt. Ich bin halt eine totale Teamspielerin", sagte sie und setzte einen etwaigen Triumph im Fed Cup sogar mit dem Gewinn eines Grand-Slam-Turniers gleich.

Die Russinnen warten auf ihren Endspielgegner

Vorerst aber bleibt die Endspielteilnahme oder gar der dritte Finaltriumph im Fed Cup ein Traum. Russlands Frauen zogen als erste Mannschaft ins Finale 2011 ein. Im Halbfinale in Moskau gegen Titelverteidiger Italien holte Wera Swonarewa beim 6:4, 6:2 gegen Roberta Vinci den entscheidenden dritten Punkt. Der Gegner Russlands wurde im zweiten Halbfinale zwischen Belgien und Tschechien ermittelt. Nach den ersten beiden Einzeln stand es in Charleroi 1:1.

Die ersten beiden Einzel legen die Grundlage des Erfolgs

Nach den ersten beiden Einzeln von Stuttgart hatten Petkovic und Görges bereits am ersten Tag die Weichen für den vierten Aufstieg binnen sechs Jahren gestellt. Im Auftaktduell mit Christina McHale (6:3, 6:4) behielt die Petkovic in den entscheidenden Situationen kühlen Kopf und lieferte der deutschen Nummer zwei, Julia Görges, die optimale Vorlage. Die 22-Jährige sorgte mit ihrem Sieg gegen Oudin (6:2, 7:6) für eine beruhigende 2:0-Führung nach dem ersten Tag.

Lisicki stellt auf 4:0

Nach Petkovics Erfolg zum entscheidenden 3:0 besiegte Sabine Lisicki die Weltranglisten-82. McHale nach starker Leistung mit 6:3, 6:4. Lisicki, die nach einer sechsmonatigen Zwangspause wegen einer Knöchelverletzung erst kürzlich auf die Tour zurückgekehrt war, ersetzte am zweiten Tag Görges. Lisicki war im August 2009 schon einmal die Nummer 22 der Weltrangliste. Inzwischen wird sie nur noch an Position 156 geführt.

Görges und Anna-Lena Grönefeld besorgten schließlich den 5:0-Endstand. Das 3:6, 6:3, 6:1 im finalen Doppel gegen die US-Amerikanerinnen Liezel Huber und Vania King hatte am Ende jedoch wie das 4:0 durch Lisicki nur statistische Bedeutung.

Die Medien entdecken den Fed Cup

2012 sollte die Mannschaft von Teamchefin Barbara Rittner gute Chancen haben, im Konzert der Großen um die Trophäe mitzuspielen. Steffi Graf und Co. hatten den Titel 1987 und 1992 gewonnen. "Wir haben sehr viel Qualiät in der Mannschaft. Die stacheln sich alle gegenseitig an", sagte Rittner, die aufgrund des Trubels um Petkovic schon eine Final-Stimmung erlebte: "Solange ich Teamchefin bin, hat es im Vorfeld noch nie so einen Presserummel wie diesmal gegeben. Deshalb hat es sich angefühlt wie ein Halbfinale oder Endspiel." Für die frühere Profispielerin war der Aufstieg nach drei Abstiegen seit 2005 auch ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk - am Ostermontag wird Rittner 38 Jahre alt.

Petko möchte in Stuttgart gleich so weitergewinnen

Petkovic zog aus ihren zwei Einzelsiegen auf dem Hallen-Sandplatz nicht nur Selbstvertrauen für das WTA-Turnier an gleicher Stelle. "Wenn man dem Druck im Fed Cup standhält, dann ist man auch gewappnet für die Endphase eines Grand-Slam-Turniers", meinte die Südhessin. Sie selbst fühlt sich nach ihrem Aufstieg in der Weltrangliste auf Rang 19 mittlerweile sogar als Gejagte. "Das ist eine neue Situation für mich. Ich habe schon in Miami gemerkt, dass die jungen Spielerinnen ihr bestes Tennis gegen mich spielen", sagte "Petko".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal