Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Petkovic und Haas in Runde drei der US Open

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Petkovic in Runde drei der US Open - Haas mit solider Vorstellung

02.09.2011, 07:23 Uhr | dapd, dpa

Petkovic und Haas in Runde drei der US Open. Andrea Petkovic kämpft sich in New York in die dritte Runde. (Quelle: dpa)

Andrea Petkovic kämpft sich in New York in die dritte Runde. (Quelle: dpa)

Andrea Petkovic hat ein verloren geglaubtes Match noch gedreht - Tommy Haas hat es seinen Kritikern gezeigt. Die beiden deutschen Tennis-Cracks haben den mit einer Niederlage von Philipp Petzschner begonnenen vierten Tag der US Open gerettet und sind nach kämpferisch beeindruckenden Leistungen in die dritte Runde eingezogen.

Im Duell der Fed-Cup-Spielerinnen stand Petkovic, die mit einem Meniskuseinriss im rechten Knie spielte, gegen Jie Zheng aus China schon vor dem Aus. Doch die 23-Jährige ließ sich von einem 0:4-Rückstand im ersten Satz und einem ebenso verkorksten Beginn des zweiten Durchganges nicht schocken und gewann schließlich nach 2:01 Stunden mit 3:6, 6:3, 6:3. "Ich war kurz davor aufzugeben", erklärte die Weltranglisten-Elfte. "Aber dann habe ich mir gesagt: Entweder du hörst jetzt auf, oder du fängst an zu kämpfen." Sie entschied sich, nicht aufzuhören, und verdrängte die stechenden Schmerzen, die immer wieder durch ihr lädiertes Knie schossen.

Haas war sofort hellwach und hielt Falla bei hochsommerlichen Temperaturen auf einem der Nebenplätze in Flushing Meadows sicher in Schach. Nach 2:16 Stunden hatte er die Partie mit 7:6 (7:5), 6:1, 7:5 gewonnen und im fünften Vergleich mit dem Weltranglisten-119. den vierten Sieg geschafft. "Ich fand, das war ein ausgesprochen solides Match von mir. Ich bin sehr froh darüber", sagte der Wahl-Amerikaner.

Starke Gegner in Runde drei

Die an Nummer 10 gesetzte Petkovic spielt nun gegen die in der Setzliste acht Ränge schlechter notierte Italienerin Roberta Vinci. Haas, der nach seiner 15-monatigen Verletzungspause auf Position 475 abgerutscht ist und vor seinem Lieblingsturnier überhaupt nur zwei Einzel gewonnen hat, bekommt es mit dem starken Argentinier Juan Monaco, der Nummer 36 der Tennis-Welt, zu tun.

Für Petzschner kam das erste Match des vierten Spieltags offensichtlich viel zu früh. Erst im achten Spiel wachte der Weltranglisten-67. auf und holte sich den ersten Punkt. Da allerdings war die Partie schon so gut wie gelaufen. "Ich habe sicher nicht glorreich angefangen", sagte der 27-Jährige.

Petzschner faltet sein Racket zusammen

Petzschner verzweifelte mehr und mehr - und das bekam sein Racket zu spüren. Besonders heftig knallte es am Ende des zweiten Satzes, als der Schläger krachend zerbrach und Petzschner ihn gleich noch zusammenfaltete. Für ein paar Spiele schien das Rezept der kontrollierten Aggressivität aufzugehen. Nun schwächelte Tipsarevic und gab den Satz schließlich ohne große Gegenwehr ab. Im vierten Durchgang aber rückte er die Verhältnisse gnadenlos wieder zurecht.

Für Mona Barthel kam in der zweiten Runde ebenfalls das Aus. Die 21-Jährige aus Bad Seegeberg verlor mit 4:6, 5:7 gegen die Südafrikanerin Chanelle Scheepers.

Kerber gelingt eine kleine Sensation

Zuvor hatte Angelique Kerber bereits die dritte Runde erreicht. Mit einem hart umkämpften 6:3, 4:6 und 6:3-Sieg über die an Nummer zwölf gesetzte Polin Agnieszka Radwanska egalisierte die 23 Jahre alte Kielerin ihr bestes Grand-Slam-Ergebnis von den Australian Open 2010. Die Weltranglisten-93. trifft nun auf die Russin Alla Kudryawtsewa.

Djokovic und Wozniacki locker weiter

Die Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic und Caroline Wozniacki haben problemlos die dritte Runde erreicht. Der serbische Vorjahresfinalist Djokovic gewann 6:0, 6:0, 6:2 gegen den Argentinier Carlos Berlocq, der beim Stand von 2:0 im dritten Satz zu seinem umjubelten ersten Spielgewinn kam. Djokovic strebt weiter nach seinem dritten großen Titel in diesem Jahr nach den Triumphen bei den Australian Open und in Wimbledon. Sein nächster Gegner ist Ex-Masters-Sieger Nikolai Dawydenko aus Russland. Die Dänin Wozniacki ließ der Niederländerin Arantxa Rus mit 6:2, 6:0 keine Chance und muss nun gegen Vania King aus den USA spielen.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal