Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Angelique Kerber bei den US Open degradiert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kerber schimpft: "Das ist nicht fair!"

10.09.2011, 09:29 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Angelique Kerber bei den US Open degradiert. Angelique Kerber wird bei den US Open um ihr Top-Spiel gebracht. (Quelle: imago)

Angelique Kerber wird bei den US Open um ihr Top-Spiel gebracht. (Quelle: imago)

Die Peinlichkeiten bei den US Open gehen munter weiter. Nun haben sie auch Angelique Kerber getroffen. Die Veranstalter haben ihr Halbfinale gegen die Australierin Samantha Stosur auf einen Nebenplatz verlegt und mit dieser Degradierung heftiges Kopfschütteln bei den Betroffenen ausgelöst. "Was soll man machen?" fragte Kerber hilflos, die ihr erstes Grand-Slam-Halbfinale nun auf dem Grandstand, dem nur drittgrößten Tennisplatz am Rande der US-Open-Anlage, austragen muss. Ihr entgeht damit der verdiente Auftritt im berühmten Arthur-Ashe-Stadium. "Das ist nicht fair", schimpfte Kerber.

Ein Einzel-Semifinale auf einem Nebenplatz beim aus Sicht der Veranstalter größten und wichtigsten der vier Grand Slams - die Verlegung war eine weitere unsägliche Episode beim diesjährigen Turnier in New York. Schon Philipp Petzschner hatte sein Doppel-Halbfinale mit dem Österreicher Jürgen Melzer auf dem 6100 Fans fassenden, aber kaum besuchten Platz bestritten. "Es war wie bei einem Grand-Prix-Turnier", sagte Petzschner, der aber wenigstens sein Endspiel im Arthur-Ashe-Stadium bestreiten darf. Die Veranstalter räumten lediglich ein, die Verlegung der Partie zwischen der in Amerika bisher unbekannten Kerber und Sam Stosur sei "nicht ideal".

Djokovic kritisiert schlechte Platzpflege

Ihre Rechtfertigung: Die Herren-Halbfinals zwischen Novak Djokovic und Roger Federer sowie Titelverteidiger Rafael Nadal und Andy Murray könnten sich am Samstag bis in den Abend erstrecken. Aus Fairnessgründen sollte nach dem Halbfinale zwischen der Amerikanerin Serena Williams und der dänischen Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki - ausgetragen zur besten US-Fernsehzeit - nicht noch spät das zweite Halbfinale steigen. Die Siegerin solle vor dem Endspiel am Sonntag nicht noch bis in die Nacht spielen müssen.

Das zweitgrößte, immerhin noch 10.000 Zuschauer fassende Louis-Armstrong-Stadium steht allerdings seit den zweitägigen Regenfällen während der Woche nicht mehr zur Verfügung. Hinter einer Grundlinie hatte sich ein Haarriss im Boden gebildet, durch den Wasser austrat. Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic wundert sich nur noch über die schlechte Organisation vor Ort. "Wenn wir kein Dach haben, warum haben wir keine Planen auf den Plätzen?", fragte der Serbe.

Nadal und Murray müssen direkt wieder ran

Die Herren hatten sich in den vergangenen Tagen offen gegen die Veranstalter gestellt, die in der ersten Woche zu viel Zeit verschludert hätten und am Ende bei Regen inzwischen regelmäßig Probleme bekommen würden. Am Ende hatten die Verzögerungen dazu geführt, dass die Herren der unteren Tableau-Hälfte das Viertel- und Halbfinale an zwei aufeinander folgenden Tagen austragen müssen. So hatten sich erst in der letzten Nacht Rafael Nadal und Andy Murray für ihr Halbfinale qualifiziert. Der Spanier hatte einen völlig entkräfteten Andy Roddick mit 6:2, 6:1, 6:3 abgeschossen. Großbritanniens Hoffnung Murray musste gegen den zweiten Amerikaner im Viertelfinale, John Isner, deutlich länger kämpfen und brauchte 3:24 Stunden, um den Aufschlag-Riesen mit 7:5, 6:4, 3:6 und 7:6 (7:2) zu besiegen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal