Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Australian Open: Roger Federer kontert Kritik von Rafael Nadal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nadal kratzt an Federers Gentleman-Image

16.01.2012, 15:55 Uhr | dpa

Australian Open: Roger Federer kontert Kritik von Rafael Nadal. Zoff der Superstars: Der Ton zwischen Roger Federer und Rafael Nadal wird schärfer. (Fotos: imago/dpa)

Zoff der Superstars: Der Ton zwischen Roger Federer und Rafael Nadal wird schärfer. (Fotos: imago/dpa)

Die Tennis-Dauerrivalen Rafael Nadal und Roger Federer liefern sich zu Beginn der Australian Open einen ungewohnten Schlagabtausch außerhalb des Platzes. Der langjährige Branchenprimus Federer konterte in Melbourne die überraschend scharfe Attacke des Spaniers, er würde die Interessen der Spieler nicht vertreten. "Das stimmt nicht. Ich verfolge nur einen anderen Weg und diskutiere das nicht auf Pressekonferenzen", sagte der 30-Jährige. Ein deutlicher Seitenhieb in Richtung Nadal.

Sportkolleg - Video 
So hart ist das Training von Andrea Petkovic & Co.

Das Sportkolleg war einen Tag mit den Profis unterwegs. Video

Der Mallorquiner hatte Federer nach dem traditionellen Spieler-Meeting in dessen Rolle als Boss der Profi-Gewerkschaft kritisiert. "Es ist sehr einfach, zu sagen, ich sage nichts, alles ist positiv und ich stehe da wie ein Gentleman. Die anderen sollen sich verbrennen", hatte Nadal geschimpft. Er ist selbst Vize-Chef der Organisation, aber offenkundig im Streit um die künftige Ausrichtung der Herren-Tour nicht mit Federers Auftreten einverstanden.

Unmut über vollen Terminkalender und Preisgelder

Die Spieler-Vereinigung hatte zuletzt immer lauter Kritik an der ATP und den Turnierveranstaltern geübt. Beim Treffen vor dem Start der Australian Open ging es erneut um den Turnierkalender, der in diesem Jahr bereits um zwei Wochen verkürzt wurde, und um die Verteilung von Preisgelder bei den Grand-Slams.

Nadal kämpft seit langem auch in der Öffentlichkeit für eine kürzere Saison und mehr Ruhephasen. "Meine Pause zwischen den beiden Serien dauerte gerade einmal drei Tage. Das sagt doch schon alles", sagte der 25-Jährige in einem Interview des "Kicker". Unterstützung findet er dabei unter anderem beim Briten Andy Murray, nicht aber bei Federer. Der Schweizer vermeidet es tunlichst, solche Themen in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Er ist stets um das Image seiner Sportart bemüht.

Federer hält nichts von Boykott-Drohungen

Von daher hält der 16-malige Grand-Slam-Turnier-Sieger auch nichts davon, in den Medien mit Streik zu drohen. "Das ist so ein gefährliches Wort, das wir tunlichst vermeiden sollten", sagte Federer. Zuvor hatte der Ukrainer Sergej Stachowski wieder einmal mit einem Boykott gedroht, auch Murray gefällt sich darin, mit diesem Szenario immer mal wieder zu kokettieren. "Das ist für keinen gut", warnte Federer nun.

Unterstützung erhält er von seinem nächsten Gegner Andreas Beck. "Es muss sich definitiv etwas tun, aber ich persönlich würde nicht streiken", sagte der Stuttgarter.

Nadal: "Wir müssen nicht bei allem einer Meinung sein"

Nadal ruderte vor Journalisten inzwischen ein bisschen zurück. "Ich hätte das nicht mit euch besprechen sollen", sagte er und wiegelte weitere Nachfragen ab. Sowohl Nadal als auch Federer waren sichtlich bemüht, den Eindruck, ihr bislang gutes Verhältnis habe gelitten, wegzuwischen. "Wir müssen nicht bei allem einer Meinung sein", sagte Federer. "Ich hatte immer eine tolles Verhältnis zu Roger und das habe ich auch nach wie vor", meinte Nadal.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal