Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Australien-Open-Finale: Novak Djokovic bezwingt Rafael Nadal nach knapp 6 Stunden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Djokovic gewinnt die Australian Open

30.01.2012, 09:37 Uhr | dpa, sid

Australien-Open-Finale: Novak Djokovic bezwingt Rafael Nadal nach knapp 6 Stunden. Raus mit den Gefühlen: Djokovic im Moment des Triumphs. (Quelle: AP/dpa)

Raus mit den Gefühlen: Djokovic im Moment des Triumphs. (Quelle: AP/dpa)

Noch nie hat ein Grand-Slam-Finale so lange gedauert und eigentlich hätte das Spiel keinen Verlierer verdient gehabt. Aber am Ende setzte sich Novak Djokovic gegen Rafael Nadal in 5:53 Stunden mit 5:7, 6:4, 6:2, 6:7 (5:7), 7:5 durch und gewann zum dritten Mal nach 2008 und 2011 die Australian Open. Der Serbe kassiert eine Siegprämie in Höhe von 1,86 Millionen Euro.

Allein der vierte Satz zwischen den derzeit besten beiden Profis dauerte 88 Minuten. Es war zudem das längste Match in der Turniergeschichte der Australian Open. Das bis dato längste Major-Finale hatte 1988 bei den US Open zwischen Mats Wilander und Ivan Lendl stattgefunden (4:54 Stunden).

Djokovic: "Wir haben heute Geschichte geschrieben"

Bei der Siegerehrung konnten weder Djokovic noch Nadal länger stehen. Ihnen wurden Stühle gereicht, auf denen sie erschöpft zusammensackten. "Rafa, wir haben heute Geschichte geschrieben. Leider konnte es heute nur einen Sieger geben", sagte Djokovic nach seinem Erfolg. "Ich hoffe, wir werden noch viele Endspiele gegeneinander spielen." Nadal hatte in einem der bittersten Momente seiner Karriere immerhin seinen Humor nicht verloren. "Guten Morgen alle zusammen", sagte der 25-Jährige um kurz vor zwei Ortszeit.

Sportkolleg - Video 
So hart ist das Training von Andrea Petkovic & Co.

Das Sportkolleg war einen Tag mit den Profis unterwegs. Video

Djokovic ist Nadals Angstgegner

Schon im Tiebreak des vierten Satzes war Djokovic, der zwischendurch völlig entkräftet an der Grundlinie zusammengebrochen war, nur noch zwei Punkte vom Turniersieg entfernt. Die Entscheidung im letzten Durchgang fiel, als der 24-Jährige seinen Gegenüber zum 6:5 breakte. Nach dem Matchball riss er sich das Hemd vom Leib und schrie seine Freude heraus.

Der Weltranglistenerste Djokovic feierte in der Neuauflage des Wimbledon- und US-Open-Finals von 2011 seinen siebten Erfolg in Serie gegen Nadal, der bislang einmal in Melbourne triumphieren konnte (2009).

Doppelfehler beendet Satz zwei

Vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Rod-Laver-Arena begann Nadal konzentriert und brachte Djokovic immer wieder mit seiner unterschnittenen Rückhand in Verlegenheit. Als Nadal im umkämpften ersten Satz das Break zum 3:2 gelang, warf der Serbe sein Racket wütend auf den Boden und schrie seinen Frust heraus. Zwar glückte dem Djoker ein Rebreak, aber Nadal zeigte sich nervenstark und verwandelte nach 80 Minuten seinen dritten Satzball.

Doch anstatt die Gunst der Stunde zu nutzen, geriet der nun ungewohnt fehlerhaft agierende French-Open-Sieger danach schnell mit 2:5 in Rückstand. Zwar kam Nadal noch einmal heran, doch bezeichnenderweise mit einem Doppelfehler "schenkte" er Djokovic den zweiten Durchgang.

Regenpause in Satz vier

Auch in der Folge blickte Nadal immer wieder hilflos in seine Box zu seinem Onkel Toni, während der Serbe zusehends dominanter auftrat. Im vierten Durchgang musste das Dach beim Stand von 4:4 wegen Regens geschlossen werden, nachdem der Titelverteidiger unmittelbar zuvor drei Breakchancen nicht nutzen konnte. Dies wurde mit dem Verlust des vierten Satzes bestraft.

Djokovic ist damit erst der fünfte Profi der drei Grand-Slam-Titel in Folge holen konnte. Dies war zuvor nur Roger Federer, Pete Sampras, Rod Laver und Nadal geglückt. Der Spanier hatte in all diesen drei Endspielen den Kürzeren gezogen, was zuvor noch nie in der Geschichte der Open Ära vorgekommen war. Seit November 2010 wartet Nadal nun auf einen Erfolg gegen den 24-jährigen Djokovic, der in den vergangenen Tagen unter einer Allergie gelitten hatte. Davon war im Finale allerdings nichts zu spüren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal